PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kreile - was bedeutet dieser Nachname?


Gerhardus
05.09.2015, 15:19
Liebe Mitstreiter,

seit 1980 suche ich nach allen Unterlagen denen ich habhaft werden kann über meinen Nachnamen KREILE.

So habe ich z.B. das deutsche Namenlexikon von Bahlow bzgl. meines Nachnamens durchsucht. Interessanterweise schrieb er in der Zeit des 2. Weltkrieges etwas anderes, als in seinen Büchern in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Kann mir jemand etwas mehr zu meinem Nachnamen sagen, als das er von einem altbayrischen Vornamen abstammt.
Nachweislich ist unser Name bis etwa 1590 nachgewiesen und ich habe in abgewandelter Form nochmals 996 in Frankreich gefunden.

Anna Sara Weingart
05.09.2015, 15:51
Hallo,
Ich denke spontan an Kreule, Gräule;
also entweder verwandt mit den Worten grauen, Greueltaten oder der Farbe grau.
In einigen deutschen Dialekten werden G und K oftmals vertauscht.
Gruss

Frank K.
05.09.2015, 17:08
Hallo Gerhard,

verwandt mit dem Namen / Begriff "Kreil" ist das alte Wort "Krail". - Als Stange mit "Krallen".

Ursprünglich war ein "Krail", "Krailen" oder "Kreul", "Kreulen" ein Haken, oder Kesselhaken. Ursprung ist das Mittelhochdeutsche.

Es handelt sich also um einen Haken, mit dem etwas irgendwo herausgezogen oder hineingezogen werden kann.

In Bildern des Malers Hieronymus Bosch werden derartige Geräte als Folterwerkzeuge dargestellt.

Ein Stadtwappen, das derartige "Kraile" verwendet ist das Stadtwappen von Crailsheim (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3f/Wappen_Crailsheim_Neu.svg/124px-Wappen_Crailsheim_Neu.svg.png). (als Anschauungsbeispiel)

Ich hoffe mit diesen Erklärungen etwas weiter helfen zu können.

Viele Grüße

Frank

Gerhardus
05.09.2015, 17:36
Hallo Anna Sara, hallo Frank,

vielen Dank für eure Nachrichten.

Ich bin mir nicht sicher, ob "grauen, Greueltaten oder der Farbe grau" wirklich mit Kreile zu tun haben. Ebenso die Ableitung von "Haken oder Kesselhaken" kann ich mir nicht so recht vorstellen - aber wer weiß???
Schauen wir doch einmal, was andere zu diesem Thema noch schreiben. Denn wenn ich sehe, das 995 in Frankreich (in der Nähe von Bordeaux) dieser Name abgewandelt vorgekommen ist (Adeliger mit Namen Creyl ), kann ich mir eure Ideen nicht so recht vorstellen - wann soll es zu diesen Abwandlungen gekommen sein?

focke13
05.09.2015, 17:50
Hallo
wie hießen denn die adeligen aus
Crailsheim?
Sie hießen: von Crailsheim
abkürzung Crails?
Dann Kreile?
Die Lage von Crailsheim passt zur Verteilung des Namens
kreile (Verwandt.de+Karte)
mfg
focke13

Artsch
05.09.2015, 18:35
Hallo,

Das Deutsche Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm sagt:

Kreil, m. s. kräuel

Kreil, Adj.(ektiv)? die gemeine
dienstmenscher und kuchlmutz,
eine kreyle schlampetina, eine
brodschaffdame. fliegenwadel 19.
(Bd. 11, Sp. 2144)

Beste Grüße
Artsch

Anna Sara Weingart
05.09.2015, 19:28
...Das Deutsche Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm sagt:

Kreil, m. s. kräuel...

hier zu Kräuel:
http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GK12657#XGK12657

...
...wenn ich sehe, das 995 in Frankreich (in der Nähe von Bordeaux) dieser Name abgewandelt vorgekommen ist (Adeliger mit Namen Creyl ), kann ich mir eure Ideen nicht so recht vorstellen ...
Hallo Gerhard,
was Du da denkst klingt für mich sehr abwegig, von wegen französisch oder adelig. Hast Du denn Deine Ahnenlinie nach Südwestfrankreich verfolgen können?

P.S.
Zitat zu Crailsheim:
"Das Gebiet um Crailsheim war im frühen Mittelalter Teil des zum Herzogtum Franken gehörigen Maulachgaus. Die Stadt selbst hat ihren Ursprung in einer fränkischen Siedlung aus dem 7. Jahrhundert in der Nähe eines Jagstüberganges. Die erste urkundliche Erwähnung von Crailsheim datiert von 1136, damals hieß es noch „Cröwelsheim“, später „Krawelsheim“..."

wobei man wissen muss, dass früher oftmals ein "aw" wie "au" ausgesprochen wurde
Also eine sprachliche Entwicklung von Krauel zu Crail

Gruss

Anna Sara Weingart
05.09.2015, 19:47
...
Kreil, ... die gemeine
dienstmenscher, ... fliegenwadel ...
Das ist übrigens vermutlich jemand, der mit einem Wedel die Fliegen vertreibt
siehe
https://books.google.de/books?id=Dyq3jwEACAAJ&dq=fliegenwadel&hl=de&sa=X&ved=0CDMQ6AEwA2oVChMIivCch7ngxwIVRlwaCh3qewkJ

Frank K.
05.09.2015, 19:47
Zitat zu Crailsheim:
"Das Gebiet um Crailsheim war im frühen Mittelalter Teil des zum Herzogtum Franken gehörigen Maulachgaus. Die Stadt selbst hat ihren Ursprung in einer fränkischen Siedlung aus dem 7. Jahrhundert in der Nähe eines Jagstüberganges. Die erste urkundliche Erwähnung von Crailsheim datiert von 1136, damals hieß es noch „Cröwelsheim“, später „Krawelsheim“..."

Hallo Anna Sara,

Du hast vergessen die Quelle anzugeben: https://de.wikipedia.org/wiki/Crailsheim

Viele Grüße

Frank

Artsch
05.09.2015, 20:31
Hallo Sara,

Fliegenwadel: Regionalgeschichtliches Werk
Podograische Fliegenwadel 1614 von Stephan Praher

Man beachte bitte die Satzzeichen und die Bandnummerangabe in meinem obigen Beitrag.

Beste Grüße
Artsch

Juanita
05.09.2015, 21:45
Andere Möglichkeit: Ich bin auf Kreil/Krail/Kreuel u.ä. gestoßen. Bedeutung: ÜN zu mhd. krewl/kreul/krauwel u.ä. - Gabel mit hakenförmigen Spitzen - für einen schroffen Menschen oder auch für einen Hausnamen.

:) Juanita

Gerhardus
06.09.2015, 12:52
Liebe Mitstreiter,
(da mir so viele verschiedene Personen auf meine Anfrage geantwortet habe, liste ich nicht alle Namen auf)

Zuerst möchte ich auf die Idee, es könnte der Name mit Crailsheim zu tun haben, antworten:
Diese Überlegung hatte ich auch schon einmal. Aus diesem Grund habe ich ca. 1985 alle Orte, die mit Kreil-, Krail-, Crail- usw. zu tun haben angeschrieben. Daraufhin habe ich - wenn es eine Chronik des Ortes gab - diese gelesen und den Ort besucht. Dort versuchte ich dann weiter zu forschen.

So gibt es Crailsheim (Baden-Württemberg), Kreiling (Gemeinde Forstern (Landkreis Erding), Kreilhof (Ortsteil von Oberhausen (Verwaltungsgemeinde Huglfing), Kreil in der Schöffau (Gemeinde Kiefersfelden), Kreiling (Gemeinde Triftern – Landkreis Pfarrkirchen), Kreiling (Gemeinde Windorf – Landkreis Passau), Kreilstein (Gemeinde Prackenbach – Stadt Viechtach), Kreil (Gemeinde Tann – Landkreis Rottal-Inn), Kreiling (Gemeinde Arnstorf – Landkreis Rottal-Inn), Kreilöd (Gemeinde Bayerbach – Landkreis Rottal-Inn), Kreiling (Gemeinde Tettenweis – Verwaltungsgemeinde Griesbach) und
Kreilnberg (bei St. Maxhütte-Haidhof), und in den Niederlanden: Kreileroord (Dorf am Ijsselmeer) und Kreilewold (Wald am Ijsselmeer). Leider landete ich nirgends irgendeinen Treffer für mich.

Danach habe ich mich mit einem Ortsnamenforscher (Toponomastik) zusammen getan, der mir haarklein erläuterte, warum die Crail- bzw. Kreil-Orte nichts mit meinem Familiennamen zu tun haben können.

Es kam auch der Gedanke auf, dass meine Vorfahren vielleicht aus dem Gebiet eines Crail- bzw. Kreil-Ortes kämen. Dies ist mitlerweile wiederlegt, da meine Vorfahren aus der Rhön kommen und in das Gebiet von Crailsheim, aber auch in andere Gebiete Deutschlands und in die weite Welt gezogen sind.

Gestern hat mir noch ein anderer Forscher einen interessanten Fund geschickt, den ich weiterverfolgen werde:
„Die Brüder Hans und Adam Keyle verkaufen dem Abt Reinhard zu Fulda ihr Güthen zu Gisela 1453 Febr. 15.
Donnerstag nach Valentin (2 Urkunden).
Ort Giesel: Der Ort liegt ca. 15km südwestlich von Fulda.
Staatsarchiv Marburg (Von der Thann Samtbau?).

Sobald ich wieder etwas Zeit habe, werde ich mich mit diesem Fund beschäftigen, ob dieser mit meinen Vorfahren zu tun hat.

Mit dem Gedanken von "Artsch" werde ich mich weiter beschäftigen, da dieser sehr interessant klingt. Anna Sara, vielen Dank für den dazugehörigen Link. Hat jemand dieses Buch von euch und könnte mir dazu einen Scan senden?

Mit der sprachlichen Weiterentwicklung zum Namen Kreile und allen möglichen Sprachabwandlungen, haben sich schon verschiedenste Forscher befasst:
- Deutsche Familiennamen, von: Heintze-Cascorbi
- Etymiologisches Wörderbuch der deutschen Familiennamen
- Fränkische Familiennamen, von: Edmund Nied - 1935
- Deutsches Namenlexikon, von: Hans Bahlow
- Merian - Ahnen, von: Manfred Strohmeyer
- usw.
Leider kommt jeder dieser Forscher auf andere Ideen woher der Name abstammt.

Nach wie vor nehme ich jeden Gedanken, jede Idee woher unser Familienname kommt mit Freuden auf und verfolge dann die Wege mit Interesse weiter.
Deshalb nochmals vielen Dank an alle, die mich in der Suche unterstützt haben und weiter unterstützen werden.

focke13
07.09.2015, 05:28
Hallo
Den link zu den Urkunden kennst du?
Da gibt es mehrere mit dem Namen Keyle
Zb:
Kraft [Myle], Abt von Hersfeld, überträgt Johann (Junghenn) Kyle, dessen Ehefrau Katharina (Kathrine) und ihren sieben namentlich genannten Kindern zeitlebens die Wüstung Rotterterode (Rotterderode) [Ortsteil der Gem. Kirchheim, Lkr. Hersfeld-Rotenburg] mit allem Zubehör gegen Zahlung eines jährlichen Zinses und Leistung einiger im Einzelnen aufgeführter Frondienste. Der Zins soll nicht erhöht werden; von Gerichtsgängen (gerichts genge) sind die Eheleute befreit. Johann Kyle und seine Ehefrau sollen die Gebäude instandsetzen und die Äcker erneut bewirtschaften und zusätzliche Äcker roden. Des Weiteren erhalten sie das Recht, eine Schäferei aufzubauen. Es folgen weitere Regelungen zum Rechtsgeschäft, u. a. zum Vorkaufsrecht des Klosters bei einem etwaigen Verkauf und zum Heimfall der Wüstung. Siegelankündigung. Nennung weiterer Personen.

12.Juni 1536

Suchbegriff Nachname Kreil gibt auch ergebnisse aus dem 16 Jahrhundert!
Mfg
focke13

focke13
07.09.2015, 07:11
Hallo
darin älteste urkunde



22.11.1474


-KLA 418-B-A 4575 St Konrad von Kraig präsentiert dem Erwählten Lorenz von Gurk den Priester Gregor*Kreil*(Khreyll) für die durch den Tod des Wolfgang Ernst ledig gewordene Chorherrenpfründe. (Sg: Ausst ...
mfg
focke13

Artsch
12.09.2015, 08:02
Hallo miteinander,

um noch einmal auf die Bedeutung des Wortes Kreile zurückzukommen.

Möglich ist ja auch, daß der Wortstamm Krei heißt und "le" eine Nachsilbe, sozusagen ein Anhängsel ist.
Im fränkischen und auch im schwäbischen Wortgebrauch kommt dies einer Verkleinerung oder Verniedlichung gleich.

Krei:
Fränkisch um 1400; so craye
schlachtruf in Wolfr. Wh. 42, 3 in
K.

Nachzulesen mit einigen ähnlichen, aber auch anderen Bedeutungen im:
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm.

Beste Grüße
Artsch

Gerhardus
12.09.2015, 16:57
Hallo Artsch, Hallo Focke13,

zuerst möchte ich mich bei euch für die interessanten Nachrichten bedanken.

Focke13, Du schreibst: >darin älteste urkunde< und in der nächsten Nachricht >Den link zu den Urkunden kennst du?< Leider ist dies nicht so ganz klar für mich, welche Links Du damit meinst? Sind die Unterlagen von "Monasterium"?

Ich würde mich freuen, wenn Du mir hier auf die Sprünge hilfst.

focke13
12.09.2015, 17:07
http://monasterium.net/mom/search?q=kreil&sort=date&arch=
Hallo
ja da habe ich die texte gefunden
unter suche kreil eingegeben
Dann kommen die Treffer
Bei jedem Treffer rechts neben dem begriff signatur klicken
dann kommt jeweils der inhalt
mfg
focke13

Gerhardus
12.09.2015, 17:30
Hallo Focke13,

vielen Dank für die Aufklärung!