#1  
Alt 07.10.2015, 09:42
zita zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 1.949
Standard Wappen aus Susice/Böhmen

Liebe Heraldiker,

mit Wappen hatte ich bisher noch nicht zu tun und ich hoffe auf interessante Informationen von euch.

Adam Rozacin durfte seit 1604 den Zusatz "z Karlsperka"/de Carlsberga" tragen und folgendes Wappen führen: S. 3 rechts oben.

http://www.susickenoviny.cz/dokument...4/sn2014_2.pdf

War das nun ein bürgerliches Wappen? Oder gehörte er nun dem Ritterstand an (sowie angeblich einer seiner Nachfahren)? Wer verlieh dieses Recht, Namenszusatz und Wappen zu tragen? Wo kann man dazu Informationen erhalten? Gilt das Recht nur für ihn persönlich oder auch für seine Nachkommen?

Vielen Dank für eure Unterstützung
Zita
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.10.2015, 11:10
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 4.794
Standard

Hallo,

Welche Rechte jemand verliehen bekam und welche Familienmitglieder oder wieviele Nachkommen ebenfalls Rechte bekommen, wurde im Adelsbrief oder Wappenbrief niedergeschrieben. https://de.wikipedia.org/wiki/Adelsbrief ; https://de.wikipedia.org/wiki/Wappenbrief
Diese wurden häufig vom Kaiser unterschrieben.
Um die Rechte genau wissen zu können, müsstest Du solch einen Brief, bzw. eine Kopie davon, finden.
Zu den verschiedenen Arten der Standeserhebung: https://de.wikipedia.org/wiki/Nobilitierung

Da später noch ein Tomáš z Karlsperka erscheint, https://books.google.de/books?id=TP9...sperka&f=false könnte es sich demnach um die Erhebung in den Erbadelsstand gehandelt haben, der Titel wäre also an die Nachkommen vererbt worden. Allerdings wäre es auch möglich, das der Tomáš ebenfalls eine Nobilitierung erfuhr, weil er sich durch besondere Leistungen auszeichnete, und dadurch das Recht erhielt den Namenszusatz "z Karlsperka" zu tragen. Oder die Nobilitierung hat sich nur auf die Kinder des Adam oder seine Brüder oder seine Enkel erstreckt (Tomáš wäre also einer von diesen); spätere Nachfahren hatten vielleicht nicht mehr das Recht dazu.
Ohne den Adels-/Wappenbrief kann man es halt nicht genau wissen.

Der Titel "Ritter" würde eine noch höhere Standeserhebung ausdrücken, welche man wahrscheinlich für Deinen Adamus Rosacinus a Carlsperga verneinen kann. https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96..._Adel#Struktur

Fazit: er wurde also "Adliger", gehörte dadurch aber nicht dem "Ritterstand" an. Es handelt sich um ein "Adelswappen", also kein "bürgerliches Wappen".
Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (07.10.2015 um 11:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.10.2015, 10:40
zita zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 1.949
Standard

Hallo Anna Sara,

vielen Dank für deine Einschätzung und den "Tomáš", den hatte ich bisher noch nicht.

Über ganz konkrete Informationen würde ich mich weiterhin freuen!

Vielen Dank
Zita
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.03.2016, 17:02
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 94
Standard

Hallo,
ich bin durch Zufall hier drauf gestoßen und habe dazu folgendes bei August Sedláčak's "böhmisch-mährische Heraldik" entnommen:

Kaiser Karl II. erhob Karel Mělnický, Bürger der Prager Neustadt, und seinen Sohn Jiřík Karolides, Meister der freien Künste sowie Poet und Schreiber der Rates der Prager Neustadt, in den Vladykenstand mit Prädikat "z Karlšperka" (von Karlsberg) und folgendem Wappen: gespalten in rechts gold mit schwarzem Löwen und links schwarz mit goldenem Löwen, beide Löwen golden gekrönt, einander zugewand und in den Vorderpfoten gemeinsam ein goldenes Zepter haltend, auf dem gekrönten Stechhelm mit schwarz-goldenen Decken vier Straußenfedern (schwarz/gold/schwarz/gold)

am 19.10.1604 Wappenbesserung:
Löwen und Zepter auf einem schwarzen Dreiberg im Schildfuß und statt des Stechhelms ein Spangenhelm
gleichzeitig Übertragung des Rechts der Wappenführung mit Prädikat an Jiříks Brüder Václav, Samuel, Daniel und Jákub sowie die Aufnahme als Wappenvettern Havel Toužil, Bürger von Rakovnice, Adam Rozacín, Bürger von Sušice, Adam Chytna, Bürger von Brandýs n.L., und Adam und Jáchym Kršnákov, ansässig in Tábor
(Saalbuch 12b Pagina 814v)

am 18.08.1611 Aufnahme von Václav Vodička als Wappenvetter
(Saalbuch 22 Pagina 7)

noch ein Zusatz:
Vladykenstand war in Böhmen der erste Ritterstand, das nächste wäre dann der alte böhmische Ritterstand gewesen. Bei Aufnahme in den alten böhmischen Ritterstand steht in den alten Dokumenten auch oft Aufnahme in den zweiten Ritterstand.
Das bedeutet das sich die im Vladykenstand befindlichen auch Ritter nannten.

Mit Grüßen Gerd

Geändert von Hracholusky (29.03.2016 um 12:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.03.2016, 16:07
zita zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 1.949
Standard

Hallo Gerd,

du hast dich extra für diese Frage angemeldet? Vielen Dank

Das Buch von A. Sedláčak gibts wohl nur auf tschechisch...

Habe ich das richtig verstanden, dass nur die angegebenen Herren den Zusatz "z Karlšperka" führen durften oder auch deren Nachkommen?

Wappenvetter hat wohl nichts mit Verwandtschaft zu tun - aber mussten die Träger sonst irgendwas gemeinsam haben (in diesem Fall z.B. humanistische Gelehrte)?

Zu den Saalbüchern:
Wo findet man die? Wurden die auch gedruckt? Würden da noch mehr Informationen drinnen stehen, als das, was du geschrieben hast?

Vielen Dank
Zita
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.03.2016, 16:33
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 94
Standard

Hallo Zita,

soweit mir bekannt gibt es das Buch lediglich auf tschechisch. Dort sind zahlreiche Wappen böhmischer und mährischer Adliger beschrieben. Abbildungen gibt es dort keine dazu.
Die Saalbücher werden im Tschechischen Staatsarchiv verwahrt. Dort sind aber auch nicht alle Wappen abgebildet sondern zum größten Teil auch nur beschrieben. Die Angaben habe ich aus "Der Adel der böhmischen Kronländer" von August von Doerr von 1900.
Die angegebenen Herren und ihre ehelichen Nachkommen waren berechtigt das Wappen und den Titel mit Prädikat zu führen.
Wappenvettern waren Personen die nicht mit der ursprüglichen Person welche Wappen und Prädikat verliehen bekam verwandt waren aber durch diese bzw. deren Nachkommen auf Antrag aufgenommen werden konnten Wappen und Prädikat zu führen und an die ehelichen Nachkommen weiterzugeben. Meist waren die Wappenvettern sehr gut befreundet.
__________________
Mit Grüßen Gerd

Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.03.2016, 20:47
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 4.794
Standard

Hallo,
der Jiřík Karolides ist auch bei wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Carolides
Gruss
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.03.2016, 11:53
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 94
Standard

Danke für den Hinweis

Da ist dann auch zu sehen dass der Dreiberg im Wappen nicht einfach schwarz ist wie A.Sedláček schreibt, sondern in verwechselten Farben schwarz/gold. Solche kleinen Fehler treten bei der großen Anzahl seiner Wappenbeschreibungen schon mal auf.
__________________
Mit Grüßen Gerd

Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.03.2016, 21:05
zita zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 1.949
Standard

Hallo Gerd,

vielen Dank für deine Erklärungen. Von ihrer Biographie her kann ich mir gut vorstellen, dass J. Carolides und A. Rozacin einander gut gekannt haben.

Interessant auch, dass der Titel an die Kinder weitergegeben wurde. Das hilft mir hoffentlich, die vielen Adams und Thomasse in dieser Familie auseinander zu dröseln.

LG Zita
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.07.2016, 19:50
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 94
Standard

Hallo Zita,

ich habe hier noch eine Originalkopie und die Abschrift des Originalwappendiploms (auf tschechisch) vom 19.10.1604. Beides stammt aus dem Ende 2015 erschienenen Buch "Šlechtický archiv c.k. ministerstva vnitra - erbovní listiny" von Jan Županič, Michal Fiala und Pavel Koblasa.

__________________
Mit Grüßen Gerd

Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:45 Uhr.