#11  
Alt 05.03.2017, 20:23
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.171
Standard

Hallo

Ich habe gerade eben eine Beerdigung von 1862 aus einem Dorf in Italien (katholisch) gefunden, da steht sinngemäss: "Ist in Wahnsinn verfallen und hat sich selbst mit einem Schuss aus der Schrotflinte getötet."
Und da steht auch - wie bei allen anderen Einträgen zu dieser Zeit -, dass er auf dem Friedhof begraben wurde.

Im Fall von Martha gehe ich aber wie die anderen auch eher davon aus, dass der Vater von diesem unehelichen Kind möglicherweise irgendwohin geschickt wurde, um Gras über die Sache wachsen zu lassen. Wenn die Familie adlig und gut situiert war, wurde er vielleicht einfach zu Verwandten geschickt um zu lernen, wie man mit einem Lehen oä umgeht. Oder eben, wenn er schon vorher im Militärdienst war, dann später vielleicht immer noch. Vielleicht hat er von dort aus die Verfügung geschickt, weil er wegen dem Militär nicht an der Taufe dabei sein konnte.
Ob er die Mutter und das Kind geliebt hat, kann man nach so langer Zeit auch nicht ohne weiteres sagen. Vielleicht dachte er oder die Familie, dass sie das Recht dazu hätten, den Namen zu bestimmen, einfach weil sie als Adlige wichtiger sind.

Magst du mal den Taufeintrag und die Verfügung hier einstellen? Vielleicht gibt es da noch Hinweise drin.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.03.2017, 09:18
Monika Holl Monika Holl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 578
Standard

Hallo,

habe einen Selbstmörder in meiner direkten Linie - hat sich 1870 erhängt. Steht im kath. Kirchenbuch mit "erhängt bei geistiger Verwirrtheit".
Ganz normal begraben.

Grüße
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.03.2017, 11:45
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 367
Standard

Hallo,

Ich denke wie das mit den Selbstmördern gehandhabt wurde, das kommt auf die Zeit und den sozialen Stand an und auch, ob es der Pfarrer (evangelisch oder katholisch?) eher moderat sieht oder sehr streng. Je nachdem wurden Selbstmörder auch ins Kirchenbuch eingetragen, manchmal gesondert auf den letzten Seiten, manchmal stehen die Einträge auf dem Kopf, manchmal stehen sie gar nicht im Kirchenbuch, aber in der Pfarrchronik. So z.B. bei einem Schulmeister, der sich 1690 erhängt hatte. Da vermerkte der Pfarrer in der Pfarrchronik, dass ihn niemand abschneiden wollte, weil er im Leben schon versoffen war. Die gemeinde dingte dann den nächstbesten Bettler, ihn abzuschneiden und auf dem Schinderanger zu begraben.

Bei Adligen, wie hier, würde ich schon davon ausgehen, das ein Selbstmörder in irgendeiner Form ins Kirchenbuch eingetragen worden wäre, zumindest in der Pfarrchronik. War eigentlich das Erbbegräbnis dieser Adelsfamilie am Wohnort oder woanders?
Ähm, das mit der Nichteilnahme an der Taufe, ist für mich überhaupt kein Argument, da es gar nicht üblich war, das uneheliche Väter, überhaupt bei großem Standesunterschied an der Taufe teilnehmen, zumindest überall dort wo ich forsche, wäre kein Adliger auf die Idee gekommen, zur Taufe seines unehelichen Balges zu gehen, da sie über dem Pfarrer standen

Gruß
Dunkelgraf
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.03.2017, 08:36
MarthaLU MarthaLU ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 134
Standard

Hallo und guten Morgen,
Sorry, kam in der Woche nicht zum Antworten.
Dankeschön euch allen für die guten Anregungen, die mir sehr helfen. Der Fall wird möglicherweise wohl für immer ungeklärt bleiben. Es gibt einige Details, die mich weiter dazu bringen, an den Suizid zu glauben, aber beweisbar ist es nicht.

So gab es Brüder, die ebenfalls nicht standesgemäß Kinder zeugten, die sind aber alle aufgeführt im Kirchenbuch, und auch nicht verstoßen . Das winzige Kirchlein liegt nur wenige km entfernt von der Familienkirche. Zwei früh verstorbene Geschwister, die ebenfalls Offizier waren, finden sich im normalen Kirchenbuch, nicht im Militärkirchenbuch. Ich hatte einen Vorfahren, der in Hamburg Mitglied der Genealogischen Gesellschaft war, und der hatte ebenfalls schon geforscht. Er gibt das Jahr 1765 an als Sterbejahr, nur hat er leider dafür keinen Beleg hinterlassen. Da aber all seine Behauptungen, die ich bisher überprüfte, sich als korrekt erweisen, muss ich den Hinweis ernst nehmen.

Mal sehen, vielleicht finde ich irgendwann des Rätsels Lösung. Herzlichen Dank an alle !

Martha
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:16 Uhr.