#2841  
Alt 27.05.2017, 18:05
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 156
Standard

Ich habe heute endlich meinen ersten Schwung Kopien aus dem Bistum Augsburg erhalten.
Natürlich habe ich mich, nach so langer Wartezeit, sehr gefreut sie zu erhalten aber ich frage mich ob es bei anderen Bistümern auch so lange dauert und auch ob es bei anderen ebenfalls doch relativ teuer ist?
Mit Zitat antworten
  #2842  
Alt 03.06.2017, 12:27
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 1.185
Standard

Heute zwei Geburtsurkunden aus Kiel. Die meiner Uroma, und die der Schwester meiner Uroma. Ein weiterer Bruder liegt noch innerhalb der Schutzfrist, und ein anderer, 1903 geborene, Bruder ist nicht auffindbar

Laut Volkszählung Mecklenburg 1919 existierte er jedoch. Keiner der Verwandten kennt ihn jedoch - und das Archiv in Kiel konnte auch nix finden.

Nun versuche ich mein Glück mal in dem Archiv der Meldebehörde. Eine Adresse von 1906 in Kiel habe ich.
Mit Zitat antworten
  #2843  
Alt 09.06.2017, 16:52
Kleesommer Kleesommer ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2015
Beiträge: 53
Standard

Nach knapp einem Jahr habe ich es geschafft, bei der WASt eine Anfrage zur Kriegsgefangenschaft meines Urgrossvaters zu stellen.
Danke noch mal für den Tip, den ich an dieser Stelle bekommen habe http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=133968

Nach nur knapp 5 Wochen halte ich nun die Antwort in den Händen.
Ich kenne nun nicht nur die Namen der Camps, in denen er war, sondern auch seine Erkennungsmarke und Gefangenennummer.
Einen schönen Abend noch.
Mit Zitat antworten
  #2844  
Alt 09.06.2017, 18:01
Benutzerbild von renatehelene
renatehelene renatehelene ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Berlin Germany
Beiträge: 1.644
Standard

Ich hatte am 6.6.2017 eine Kopie einer Sterbeurkunde beim Archiv Coswig/Sa.
per email angefordert die bereits heute im Briefkasten lag. Kosten Euro 7,75.
__________________
Renate aus Berlin
Mit Zitat antworten
  #2845  
Alt 09.06.2017, 21:58
Limonaia Limonaia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2016
Beiträge: 33
Standard

Ich habe gerade im Archiv von Allenstein den Sterbeeintrag meiner Ururgroßmutter gefunden, und damit endlich sichergestellt, dass ich in den Kirchenbüchern auch tatsächlich die richtige Person gefunden habe. Da es mehrere Frauen gleichen Namens in der Region gab, war ich da vorher nicht sicher, ob ich die richtige Familie eingekreist hatte.
Mit Zitat antworten
  #2846  
Alt 09.06.2017, 22:09
Benutzerbild von StefOsi
StefOsi StefOsi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2013
Ort: Dickes B
Beiträge: 3.665
Standard

Moin,

alle die im Kreis Hirschberg/Schlesien forschen, kennen ja hoffentlich die tollen Arbeiten von Ulrich Junkers der schon lange Seelenregister, Urbare, Kirchenbücher, Jubelbücher ect. pp. aus dieser Ecke transkribiert bzw. tabellarisch erfasst und diese dann in der poln. schlesischen digitalien Bibliothek für Hirschberg auf http://jbc.jelenia-gora.pl/dlibra.html für alle Forscher kostenfrei bereitstellt.
Heute war da wieder mal ein großer Schwung an neuen Büchern dabei u.a. Kirchenbücher von Flinsberg oder das Seelenregister von Schreiberhau aus dem Jahre 1820.
Letzteres ist eine wahre Schatzkiste und ich habe da vorhin einige Vorfahren gefunden - dazu auch noch Angaben zu den Hausnummern. Vor allem waren dort mir vorher noch unbekannte Kinder meiner 4-fachen Urgroßeltern zu finden - mit Angaben zu Alter/Geburtsjahr. Hat sich also gelohnt.
Mit Zitat antworten
  #2847  
Alt 18.06.2017, 12:11
Schleifischer Schleifischer ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2017
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 34
Standard

Habe gestern Post vom Standesamt Haddeby erhalten. Darin enthalten waren verschiedene Heirats- und Sterbeurkunden zu Ur-, 2xUr, 3xUr und 4xUrgroßeltern. Also wieder ein paar Schritte weiter Eine recht große Überraschung war auch noch dabei: Ein Ururgroßvater von mir stammt anscheinend aus Pommern. Das hat mich dann doch ganz schön überrascht - Bisher kommen meine Vorfahren alle aus irgendwelchen Kuhdörfern in Schleswig-Holstein, pro Generation gibt es maximal 10km Wanderung. Dann auf einmal einen 700km-Sprung zu haben ist dann doch schon erstaunlich. Da betreffender Ururopa Soldat war, vermute ich mal eine Umstationierung oder etwas in die Richtung - Dem werde ich auf jeden Fall noch nachgehen. Bin auf jeden Fall gespannt, was mir diese Linie noch so alles bringt Muss mich jetzt wohl auch mit der Thematik der Ostgebiet-Forschung auseinandersetzen, aber das bringt immerhin ein bisschen Abwechslung rein.
Mit Zitat antworten
  #2848  
Alt 18.06.2017, 12:41
Kiramausi Kiramausi ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2017
Ort: am Schaalsee
Beiträge: 16
Standard

Ich habe gestern bekommen: Die Heirats- und Sterbeurkunde eines Bruders meines Großvaters väterlicherseits von dem unsere Familie nichts gewusst hat. Ich hatte im Telefonbuch 2008 des letzten Wohnortes meines Urgroßvaters nur den Namen gelesen und beim Standesamt angefragt. Daraufhin erhielt ich den Namen des Vaters dessen, der im Telefonbucheingetragen war. Geburtsort war ein anderer. Dort Geburtsurkunde angefordert und bald vom Glauben abgefallen, als ich festgestellt habe, dass er ein Sohn meines Urgroßvater ist. Wieder an das erste Standesamt mit der Mitteilung: ja, er gehört zu uns. Gestern erhielt ich außer der Urkunden auch eine handschriftliche Aufstellung der Kinder des Großonkels mit den Geburts-und Sterbedaten und die Anzahl der dazugehörigen Enkelkinder. Aus einer Todesanzeige, die ich jetzt namentlich zuordnen konnte, habe ich die Vornamen von neun Kindern, also meinen unbekannten Cousinen und Cousins, einsortiert.

Für mich ein erfolgreicher Tag

Geändert von Kiramausi (18.06.2017 um 12:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2849  
Alt 20.06.2017, 12:50
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 556
Standard

Auf Anfrage bezüglich des Verbleibes des Schicksals eines Urgroßvaters der im KZ Mauthausen gestorben ist, habe ich heute eine Antwort bekommen. Er ist bereits 1944 dort hin gebracht worden, wie einige Unterlagen, die mir per Mail übermittelt worden sind, bestätigen.

Das Todesdatum liegt leider immer noch im dunkeln, doch ich bleibe dran.

Eine Sterbeurkunde müsste her. Doch woher eine Kopie nehmen bzw. bekommen können und nicht stehlen ?

Rechtlich müsste das erlaubt sein, da Ahnenforschung ein berechtigtes Interesse darstellt und es sich bei meinem Urgroßvater um einen direkten Vorfahren handelt.

Mein Urgroßvater hatte zwei Söhne, von denen der jüngere mein Großvater war.
Beide Söhne leben inzwischen nicht mehr, doch es gibt Nachkommen, auch über den älteren Sohn, meinen Großonkel. Zu dieser Linie besteht allerdings kein Kontakt. Vielleicht kann irgendwann/irgendwie einer geknüpft werden, das wäre fein. Toi, toi, toi.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #2850  
Alt 23.06.2017, 16:21
Benutzerbild von Philipp
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 528
Standard

Im November 2011 bekam ich eine E-Mail mit Scans von Briefen, die ein Schwager meines Ururgroßvaters in die USA geschrieben hat. Es war u.a. von einer Schwester die Rede, die beim besten Willen in keiner Sekundärquelle zu belegen war.

Vor ca. drei Wochen hatte ich nachts nochmals alle Unterlagen gesichtet, die aufgrund einer Erbauseinandersetzung angefallen waren und mir von vermuteten Nachfahren, die ich ermittelt hatte, zur Verfügung gestellt wurden, um die Verwandtschaftszusammnhänge zu prüfen.

Dabei war ein Auszug aus dem Familienbuch, das 1963 angelegt worden war. Es verwies unter "Grundlage der Eintragung" auf ein ebenfalls nachträglich angelegtes Familienbuch der bereits verstorbenen Eltern (1930 in Pommern, 1960 in Schleswig-Holstein, Heirat 1883 in Pommern). Da ich den Sterbeeintrag aus dem Jahre 1960 habe und diesem zu entnehmen war, dass es kein Familienbuch gäbe, war die Neugier geweckt.

Diese Urkunde liegt mir seit gerade eben vor.

Jetzt habe ich endlich Hinweise auf die Großeltern - nämlich diese Schwester und ihren Gatten - kann damit den ganzen Familienzweig an meinen Urururgroßvater anknüpfen, habe die Geschwister und kann damit etwas mehr Ordnung in die Puzzlestücke bringen.

Ich bin sowas von zufrieden - vor allem, weil ich damit einen Beleg habe, mit dem ich guten Gewissens jemanden anschreiben kann, der noch jemanden kennt, der noch einen Ahnenpass hat. ;-)

Nie voreilig aufgeben - auch wenn es bisweilen zum Schreien ist.

VG
Philipp
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:09 Uhr.