Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 08.06.2017, 10:21
annike annike ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2009
Beiträge: 292
Standard Was bedeutet "keusches und reines Ehebett"?

Hallo zusammen,

im Lebensbericht von Michael Pinther*1683 in Oberalbersdorf, schreibt er, das sein Vater, Hans Pinther, ein Liebhaber der alten Mode war, siehe Anhang.
Was bedeutet - ein keusches und reines Ehebett - immerhin haben die 7 Kinder gehabt.

LG Annike
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg kkkkk.jpg (54,7 KB, 31x aufgerufen)
__________________
Liebe Grüße
Annike

Geändert von annike (08.06.2017 um 10:22 Uhr) Grund: Rechtschreibung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.06.2017, 10:46
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.154
Standard

Hallo, Annike!

Das klingt auf den ersten Blick wirklich etwas "unlogisch" (bei 7 Kindern)

Tante Google sagt zu "keusch": (aufgrund bestimmter moralischer Grundsätze) sexuell enthaltsam.

Ich denke bei 7 Kindern eher daran, dass die "moralischen Grundsätze" im Vordergrund gestanden haben. "Enthaltsam" interpretiere ich so, dass man sich in jenem Ehebett nicht "zum Spaß" aufgehalten hat.

In jenem keuschen und reinen Ehebett ist man seiner "Pflicht" nachgekommen (wobei jeder für sich sein eigenes "Kopf-Kino" in Gang setzen mag )

Mal sehen, welche Gedanken andere user haben .....
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.06.2017, 11:00
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.665
Standard

Hallo,

nach meinem Verständnis, gehörte dazu auch,
diverse Krankheiten nicht ins Ehebett einzuschleppen. Also absolute Treue.
Im Ehebett nicht zu streiten.
Je nach Glaubensrichtung an bestimmten Tagen enthaltsam zu sein.
Keine Spielchen
usw....

Beste Grüße
Artsch

Geändert von Artsch (08.06.2017 um 11:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.06.2017, 11:04
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.154
Standard

stimmt, Artsch, auch das gehört dazu!
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.06.2017, 11:38
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 4.794
Standard

Hallo
Zitat von 1697:
"Ihr keusches Ehebett wurde mit zween Töchtern und so vielen Söhnen gekröhnet."
Demnach vermute ich, dass "keusch" bedeutet kein außerehelichen Sex zu haben.

"Die christliche Ehe gilt nach dem Apostel Paulus als brauchbare Gemeinschaft für die Menschen, die dem sexuellen Drang nicht standhalten können. Die römisch-katholische Kirche prägte hier den Begriff der ehelichen Keuschheit." (wikipedia)

Also man bewahrt seine Keuschheit, auch wenn man Sex hat, dadurch, dass man mit dem Partner verheiratet ist.

Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (08.06.2017 um 11:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.06.2017, 11:38
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.536
Standard

Hallo Annike,

ich würde das als Symbol für "eheliche Treue" sehen, gerade auch in bezug auf den Satz danach. Vielleicht geht es auf der anderen Seite weiter?
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.06.2017, 12:41
annike annike ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2009
Beiträge: 292
Standard

http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:3:1-256225

Hallo zusammen,
alles sehr gute Anregungen. Und, die Familie war sehr Fromm es ist daher gut möglich was Artsch schreibt.
Ich habe den Link mal reingesetzt, weiß aber nicht ob es funktioniert. Das Buch wurde 1775 von Michael Pinthers Sohn, Johann, geschrieben. Sehr interessant, vielleicht auch für jemanden der nicht in der Familie forscht.
Ansonsten online bei Universitäts und Landesbebliothek Sachsen-Anhalt
__________________
Liebe Grüße
Annike
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.06.2017, 12:59
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.536
Standard

Hallo Annike,

der Viewer funktioniert schon, aber die Seite müßtest Du uns noch verraten.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.06.2017, 13:07
annike annike ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2009
Beiträge: 292
Standard

Hallo gki,

unten im Bereich Link auf Download, dann kanst du das ganze Buch lesen.
Die Seite mit dem keuschen Ehebett ist gleich vorne an.
__________________
Liebe Grüße
Annike
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.06.2017, 14:03
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.536
Standard

Also, es sind die Seiten 4 und 5 im Buch:

http://digitale.bibliothek.uni-halle...geview/3850908

http://digitale.bibliothek.uni-halle...geview/3850909

Die Aussage bezieht sich auf seine Mutter, Christina Hofmann, bzw. das "Ehebett" seiner Großeltern.

Mangels anderer Ideen bleib ich dabei, daß das eben ein Symbol für eheliche Treue war.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:29 Uhr.