Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 08.06.2017, 15:17
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.664
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen

Mangels anderer Ideen bleib ich dabei, daß das eben ein Symbol für eheliche Treue war.
Hallo,

zu keusch: unter 5.)
das Deutsche Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm sagt dazu, daß die eheliche Treue nur ein Bruchstück von keusch darstellt im alten Sprachgebrauch.
Essen, Trinken und anderen Dinge!!! sollten nicht leidenschaftlich werden. Der Begriff Sex in dem Sinne existierte gar nicht.
Dies beinhaltet auch, nicht betrunken, übersättigt oder aufgebracht ins Ehebett zu steigen. Sondern gesäubert an Kleidung, Körper und Gewissen. Auch immer Vernunft walten lassen, und so fort ...

(Fast möchte man sagen, wenn es anfängt Spass zu machen, ist der Teufel im Spiel oder man wurde verhext!)

Beste Grüße
Artsch
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.06.2017, 16:08
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 99
Standard

Wie Atsch schon gesagt hat, zu ehelicher Keuschheit gehörte noch mehr als nur seinem Partner treu zu sein.


aus der kathpedia zu Keuschheit:
"Die eheliche Keuschheit ist ein Begriff der sich in der Tradition der Kirche erst langsam durchsetzt. Sie ist nicht gleichzusetzen mit der Abstinenz und verlangt einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Geschlechtlichkeit. Dies beinhaltet, die Würde und die Grenzen des Partners sowie den Charakter der Fruchtbarkeit des ehelichen Aktes zu respektieren."

Die Großeltern des Schreibers hielten sich noch an alte Vorstellungen, die von der Kirche geprägt waren. Gesellschaftlich begann sich das aber zu der Zeit zu ändern (und wir kennen ja alle die Eskapaden den oberen Schichten )

Google hat mich auch noch dieses kurze (6 Seiten) Paper finden lassen: "Der rechte Gebrauch und Mißbrauch des Ehe-Bettes. Daniel Defoes frühneuzeitliche Zügelung der sexuellen Triebe"
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.06.2017, 07:53
annike annike ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2009
Beiträge: 292
Standard

Vielen Dank an euch alle! Jetzt habe ich eine ungefähre Vorstellung.
Besonderen Dank an Artsch und AKocur, führ die Arbeit und Gedanken.
__________________
Liebe Grüße
Annike
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:09 Uhr.