#1  
Alt 12.02.2017, 15:14
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 31
Standard Außereheliche Kinder und Scheidung um 1780

Hallo ihr Lieben,

ich bin im Zuge meiner Ahnenforschung auf eine für mich sehr interessante Sache gestoßen: mein direkter Vorfahre George Hermann Döhne war mit meiner Vorfahrin Gertrud Elisabeth geb. Schinze verheiratet, zeugte jedoch während dieser Ehe zwei Kinder mit Martha Elisabeth Meyer, die er nach der Scheidung von seiner Frau heiratet. Das ganze spielte sich am Ende des 18. Jahrhunderts ab.

George Hermann Döhne (*1747/+1818) heiratete 1767 Gertrud Elisabeth Schinze (*1732/+1812). Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor:
Johann Wiegand (*1768/+1839) mein direkter Vorfahre
Johann Henrich (*/+1770)
Johannes (*1774/+ unbekannt)
Danach folgten offenbar keine weiteren Kinder dieser beiden.

Im Jahr 1778 taucht der nach wie vor verheiratete George Hermann als Vater von Agnesa Döhne auf. Mutter ist hier jedoch Martha Elisabeth Schinze geb. Meyer.

"Apr. 20 Agnesa, der Martha Elisabeth Meyerin, verheirateten Schinzin, uneheliches Kind, geboren am 19ten vormittags; der Vater ist der Ehemann George Hermann Döhne. Gevatterin, Agnesa, des Schäfers Jost oder Just Henrich Meyers Ehefrau."

George Hermann war zu dieser Zeit somit noch mit Gertrud Elisabeth verheiratet. Inwiefern eine verwandschaftliche Beziehung zwischen Gertrud Elisabeth geb. Schinze und der Martha Elisabeth Schinze geb. Meyer besteht, ist noch unklar.

George Hermann taucht erneut als Vater von Martha Elisabeths Kind im Jahr 1783 auf.

"Mart. 5. Jacob, der Martha Elisabeth Schinzin geboren Meyer unehel. Kind, welches das dritte ist, so sie mit George Hermann Döhne in Unzucht gezeugt; gebohren am 2ten des morgens gegen 3 Uhr. Gevatter, Jacob Meyer."

Das zweite uneheliche Kind der Martha Elisabeth Schinze, welches zwischen 1778 und 1783 geboren sein muss, suche ich zur Zeit noch in den Kirchenbüchern.

1788 heiraten Martha Elisabeth und George Hermann schließlich. Sie war zu der Zeit Witwe, er, wenn auch nicht im Hochzeitseintrag erwähnt, war zu der Zeit geschieden, was durch den Begräbniseintrag von Gertrud Elisabeth belegt ist:

"8bn 18. Gerdruth Elisabeth, des George Hermann Döhne abgeschiedene Frau, eine geborene Schinze, starb d 16t des morgens 7 Uhr, alt 80 Jahr"

George Hermann und Martha Elisabeth hatten noch vier eheliche Kinder:
Conrad (*/+ 1789)
Anna Catharina (*1791/+ unbekannt)
Johann Henrich (*1793/+1797)
Johannes Döhne (*1797/+ unbekannt)

Das Ganze spielte sich übrigens in Nordhessen, in Wenigenhasungen ab.

Mich würde interessieren, ob ihr auch schon einen solchen Fall von außerehelichen Kinden und/oder einer Scheidung hattet. Vielleicht kann mir ja jemand von euch einen Literaturtipp zum Thema Scheidung in diesem doch frühen Zeitraum, wo eine Scheidung noch sehr ungewöhnlich war, geben.

Mich würde nämlich sehr interessieren, wie es der verlassenen Frau Gertrud Elisabeth wohl ergangen sein könnte. Ich könnte mir vorstellen, dass sie es nicht leicht hatte. Auch würde mich interessieren, wo die gemeinsame Söhne aufwuchsen. Der ältere, Johann Wiegand, war immerhin schon 20 als George Hermann erneut heiratete. Sein jüngerer Bruder jedoch erst 14.

Wisst ihr vielleicht, ob die Chance besteht noch irgendwelche Unterlagen zu der Scheidung zu finden?

Ich hoffe man konnte mir folgen und ich freue mich sehr über eure Erfahrungen und Tipps.

Liebe Grüße

Sarah
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.02.2017, 17:59
Benutzerbild von SafeHaven
SafeHaven SafeHaven ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 198
Standard

Hallo Sarah,

leider habe ich keine Tipps für dich, interessiere mich aber sehr für Scheidungen in so früher Zeit. Eine Vorfahrin von mir hat sich 1728 scheiden lassen, heiratete 1729 erneut und wurde dann noch einmal ca. 60 Jahre später von ihrem zweiten Mann geschieden, da er es anscheinend vorzog sich mit ein paar leichten Mädchen das Leben zu versüßen. Bei mir geht es um Mittelfranken in Bayern.
Interessant wäre wirklich, ob es schon Scheidungsunterlagen zu dieser Zeit gab und, ob diese evtl. noch in Archiven liegen. Als ich die Scheidungsunterlagen von meinem UrUrgroßvater von 1922 gesucht habe, wurde mir gesagt, dass diese bereits vernichtet wurden

Hast du alle Geburten durchgelesen, um die unehelichen Kinder zu finden oder waren diese irgendwo vermerkt? Stelle mir das ziemlich umständlich vor

Liebe Grüße,
Jana
__________________
Auf der Suche nach Spuren der Familie..

Hertzke/Herzke aus Posen und Berlin
Löchel aus Posen
Löwisch aus Creußen, Bayern
Weber, Johann aus Oberkrumbach (* ca. 1795)
Avdic und Seremet aus Sarajevo
Kilimann, Sadlowski, Tietz und Bialowons aus dem Kreis Ortelsburg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.02.2017, 09:21
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 31
Standard

Hall Jana,

Da hast du ja einen ganz ähnlichen Fall wie ich! Wobei es bei dir ja sogar eine "doppelte Scheidung" ist. Das ist natürlich auch nochmal sehr spannend.
Ach ja, die Archivierung solcher Unterlagen ist ja leider immer so eine Sache. Ich hoffe ja, dass man vielleicht doch noch durch die Kirche an etwas herankommt. Vielleicht muss ich nochmal im Kirchenbuch nach einem Vermerk suchen...

Ja, ich habe alle Geburten/Taufen im Kirchenbuch durchgelesen. Das dauert etwas, aber da ich sowieso alle Geschwister und deren Kinder und Kindeskinder usw. raussuche, mache ich das sowieso, da es zu der Zeit noch kein Register gab. In diesem Fall hat sich der Aufwand auf jeden Fall gelohnt

Liebe Grüße

Sarah
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.05.2017, 18:57
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 31
Standard

Hallo zusammen,

ich dachte, ich melde mich einfach mal mit dem neusten Stand meiner Nachforschungen zu diesem Fall. Es sind tatsächlich noch zwei weitere uneheliche Kinder von George Hermann und Martha Elisabeth Meyer aufgetaucht! Die muss ich wohl beim ersten durchsehen des Kirchenbuches übersehen haben. Sie passen auch ganz wunderbar in die Geburtenreihe:

Johannes (*1780)
"Jan. 9., Johannes, der Martha Elisabeth Schinzin geborene Meyerin unehelicher Sohn, gebohren am 2ten des Abends 9 Uhr.Gevatter: Johannes Pflüger, Tagelöhner.
Zum Vater des getauften Kindes bekannte sich George Hermann Döhne, de schon vor zwei Jahren mit der Meyerin einen doppelten Ehebruch begannen."

Aus diesem Eintrag wird im übrigen auch ersichtlich, dass Martha Elisabeth Schinze geb. Meyer zu jener Zeit ebenfalls noch verheiratet gewesen und noch nicht verwitwet war.

Johann Henrich (*1788)
"Febr. 3. Johann Henrich, der Martha Elisabeth Meyerin uneheliches Kind, gebohren am 29ten m.p. des Morgens um 1 Uhr. Zum Vater bekannte sich George Hermann Döhne. Gevatter: Johann Henrich Schneider."

Der kleine Junge wurde noch vor der Hochzeit seiner Eltern geboren und verstarb leider auch vor der Hochzeit und nur vier Tage nach seiner Taufe.
Auffallend hier ist, dass der Ehename Schinze von Martha Elisabeth nicht mehr genannt wird.

Die erste Heirat von Martha Elisabeth Meyer mit Martin Schinze habe ich inzwischen ebenfalls gefunden. Sie fand 1775 statt, Martin war zu jener Zeit Soldat. Kinder der Eheleute oder einen Begräbniseintrag von Martin habe ich jedoch bisher nicht finden können.

Wenigenhasungen gehörte zu jener Zeit zur Landgrafenschaft Hessen-Kassel (Vogtei Hasungen). Leider konnte ich noch kein Ehegesetz aus jener Zeit finden (bezüglich Ehebruch, Scheidung, Wiederheirat). An anderer Stelle hatte ich mal gelesen, dass die Ehebrüchigen nicht wieder heiraten konnten. Das war hier eindeutig nicht der Fall, sodass dies entweder früher gegolten hat oder in einer anderen Region. Ich werde es nun wohl im Archiv probieren (denke das Staatsarchiv Marburg wird meine erste Anlaufstelle).

Liebe Grüße,

Sarah
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.05.2017, 07:37
offer offer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 868
Standard

Hallo Sarah!
Zitat:
Zitat von SarahEmelie Beitrag anzeigen
...
Die erste Heirat von Martha Elisabeth Meyer mit Martin Schinze habe ich inzwischen ebenfalls gefunden. Sie fand 1775 statt, Martin war zu jener Zeit Soldat. Kinder der Eheleute oder einen Begräbniseintrag von Martin habe ich jedoch bisher nicht finden können.
...
Wenn Martin Soldat war, war er vielleicht abwesend, kam nicht zurück, war gefallen ...
Gründe kann es viele geben.
Gibt es Belege, daß Martin zu "Ehebruchzeiten" vor Ort war?
__________________
This is an offer you can't resist!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.05.2017, 09:09
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 31
Standard

Hallo offer,

danke für deine Anregung
Bisher weiß ich nur aus dem Traueintrag, dass Martin ein Grenadier beim lobl. Leibregiment war. Da ich bisher keine weitere Erwähnung von Martin in Wenigenhasungen gefunden habe, wäre es durchaus möglich, dass er nicht vor Ort war und eventuell auch an einem anderen Ort verstorben/gefallen ist.
Da werde ich wohl mal versuchen, ob sich noch etwas über das Regiment finden lässt!

Liebe Grüße

Sarah
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.06.2017, 08:11
Benutzerbild von Rolf Stichling
Rolf Stichling Rolf Stichling ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2011
Ort: seit 1994 im Westerwald
Beiträge: 801
Standard

Zitat:
Zitat von SarahEmelie Beitrag anzeigen
Wenigenhasungen gehörte zu jener Zeit zur Landgrafenschaft Hessen-Kassel (Vogtei Hasungen). Leider konnte ich noch kein Ehegesetz aus jener Zeit finden (bezüglich Ehebruch, Scheidung, Wiederheirat). An anderer Stelle hatte ich mal gelesen, dass die Ehebrüchigen nicht wieder heiraten konnten. Das war hier eindeutig nicht der Fall, sodass dies entweder früher gegolten hat oder in einer anderen Region. Ich werde es nun wohl im Archiv probieren (denke das Staatsarchiv Marburg wird meine erste Anlaufstelle).
Wahrscheinlich mußt Du in den kirchlichen Akten suchen.
Ich könnte mir vorstellen, daß derartige Angelegenheiten vom Konsistorium (Oberkonsistorium) entschieden wurde.
Ich kenne mich in den (Amts-)Strukturen der Landgrafschaft Hessen-Kassel zu dieser Zeit nicht aus, habe aber aus anderen Staaten entsprechende Vorgänge gefunden.
Scheidungen waren meist Angelegenheiten der kirchlichen Behörden, es gab aber auch Fälle, in denen die Landesherren um Entscheidungen gebeten wurden.
__________________
Herzliche Grüße und viel Erfolg bei der Suche nach den Ahnen.

Rolf Stichling

PS. Ich suche die Herkunft von

Tobias Stichling. Er erhielt als Gürtlermeister 1697 in Weimar das Bürgerrecht und stammt dem Bürgerbuch nach aus Erfurt.
In Erfurt gibt es aber so viele Stichlinge! Von welchem Zweig der Stichlinge in Erfurt mag mein Tobias abstammen?
1688 hat er seine Lehre als Gürtler in Erfurt beim Gürtlermeister Hucke begonnen. Jetzt suche ich die Eltern von Tobias.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.06.2017, 07:35
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 31
Standard

Hallo Rolf,

lieben Dank für deine Anregung. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen! Da sieht man mal wieder, woran man gar nicht denkt, wenn man noch viel in Kirchenbücher sucht...
Also wieder ein neuer Punkt auf meiner To-Do-Liste

Liebe Grüße

Sarah
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt Heute, 11:08
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 31
Standard

Hallo zusammen,

inzwischen habe ich wieder die ein oder andere Frage zu diesem Fall geklärt. Zunächst war Martin Schinze wohl ein Neffe von meiner Vorfahrin Gertrud Elisabeth Schinze (sein Vater Christoph war der ältere Bruder von Gertrud). Somit bestand also eine familiäre Verbindung.

Martin selbst war Teilnehmer am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Er taucht im Februar 1776 in den Unterlagen auf und war im Grenadierbataillon von Linsingen. Demnach war er nach seiner Eheschließung höchstens wenige Wochen in seinem Heimatort Wenigenhasungen. Er ist 1777 im Oktober gefallen (erschossen oder an seinen Wunden verstorben). Demnach war Martha Elisabeth "nur" bei der Zeugung ihres ersten Kindes Agnesa mit George Hermann Döhne verheiratet. Bei allen weiteren Kinder war sie bereits Witwe. Daher begeht "nur noch" George Hermann bei den weiteren Kindern Ehebruch.

Wann genau die Scheidung von seiner Frau Gertrud Elisabeth vollzogen wurde, muss ich immer noch herausfinden. Das wird jetzt wohl die nächste Aufgabe.

Liebe Grüße und nochmal Danke an alle, die mir hier schon den ein oder anderen Tipp und Denkanstoß gegeben haben

Sarah
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:01 Uhr.