#1  
Alt 01.11.2010, 07:40
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.062
Standard Verordnung bei Veränderung der Familiennamen (Vulgonamen)

Amtsblatt der Königlich Preußischen Regierung zu Minden

Ausgabe 12 - 7. März 1828


Wegen Veränderungen der Familien-Namen
In vielen Landestheilen der Provinz Westphalen ist es herkömmlich, dass die Personen mit den Gütern in deren erblichen, auch nur zeitpachtlichen Besitz sie gelangen, ihre Familien-Namen verändern; oft werden die letzteren auch dadurch aus zufälligen Umständen hergeleitet, nachher bleibende Spitznamen verdrängt, häufig beide Namen zusammen geführt, oder zusammen verbunden, die Personen bald nach dem einen, bald nach dem anderen genannt, und in die Kirchenbücher, auch in anderer öffentliche Register willkührlich wechselnd eingetragen. Es entstehen hieraus bedeutende Uebelstände, Verwechselungen und Verwirrungen, und in deren Folge besonders für das Privat-Interesse, bei der Unmöglichkeit, den Beweis einer Abstammung und Verwandschaft aus dem Kirchenbuche zu führen, wesentliche unheilbare Nachtheile.
Zur Vorbeugung dieser, aus Veränderung und Verwechselung von Namen und deren unrichtiges Eintragen in die Kirchenbücher entstehenden Uebelstände, wird, in folge einer besonderen Ermächtigung der hohen Ministerien des Geistlichen, des Innern un der Justiz für den ganzen Umfang der Provinz Westphalen verordnet:
1. Die Bürgermeister (Ortsbeamten, Schultheißen) haben in den von ihnen geführten Personenstands- Bürger- Einwohner- Stamm- Steuer- und sonstigen Listen und Rollen überall die genau zu erforschenden Geschlechts- (Familien-) Namen der betreffenden Personen als die wirklichen, unveränderlich bleibenden Namen aufzunehmen und stets fortzuführen; im Zweifel wird der Geschlechts-Name, auf welchen der Vater im Trauungs-Register eingetragen, als der richtige angenommen; in den Personen (Bürger- Einwohner-) Listen ist jedoch nachrichtlich auch zu bemerken, welche sonstige Namen die gegenwärtigen Familienväter nach ihren Tauf- oder Trau-Scheinen, im gemeinen Leben oder nach eigenen Angaben führen; wenn Jemand durch Heirath oder Erbschaft erblicher Besitzer eines andern Gutes wird, so ist dem Tauf- und Geschlechts-Namen der Hofes-Name stets nachzusetzen, z. B. Friedrich Wilhelm Hobbeling, genannt Osterhof.
2.Gleichmäßig haben die Pfarrer bei allen Eintragungen in die Kirchenbücher in Tauf- Trauungs- und Sterbe-Fällen immer die wirklichen Geschlechts- Namen aufzunehmen und einzutragen, solche des Endes sorgsam zu erforschen, im Zweifel den Geschlechts-Namen als den wahren anzunehmen, auf welchen der Vater in dem Trauungs-Register eingetragen ist, dann aber, wenn ein anderer Name gewöhnlicher ist, diesen mitzubemerken, wenn jedoch eine Ungewissheit ihnen verbleibt, oder die Echtheit des angegebenen Namens der Eltern, Brautleute oder Gestorbenen ein Zeugniß über den in den Personen-Listen des Bürgermeisters etc. eingetragenen Namen zu erfordern, und nach solchem die Eintragung in das Kirchenbuch vorzunehmen.
3. Da es auch Namen gibt, welche, obschon sie gleich lauten, doch ganz verschieden geschrieben werden, verschiedene Personen bezeichnen und Verwechselungen veranlassen können (z.B. Meier und Meyer, Camp und Kamp, Soest und Söst), so haben die Pfarrer und Bürgermeister auch die eigentliche übliche Schreibart der Geschlechts-Namen sorgfältig zu beachten, und nur nach solcher die Namen in ihre Listen einzutragen. Dasselbe gilt in Hinsicht
a. der Zusätze zu gleichen Geschlechts-Namen z.B. Klein-, Mittel-, Große Wichtrup;
b. des unzulässigen Übersetzens plattdeutscher Namen ins Hochdeutsche, mit alleiniger Ausnahme von Klein- Mittel- Groß- wo indessen des plattdeutsche Lucke- Miedel- Grote in Klammern einzuschalten ist;
c. der eben so unzulässigen Namens-Abkürzungen, z.B. Laum statt Lohmann, Vuosm statt Vorstmann, Fark statt Farwick.
4. Wenn in der nämlichen Gemeinde oder Pfarre mehrere Höfe eines Namens vorkommen, dann ist bei dem Namen auch die Bauerschaft von den Pfarrern immer zu bemerken, in welcher der Eingetragene wohnt.
5. Eine jede Nichtbeachtung oder Versäumniß dieser Vorschriften wird, vom 1. Januar 1829 an, eine Strafe von 1 bis 5 Thlr. zur Folge haben.
6. Die Landräthe, Superintendenten und Landdechanten, die Land- und Stadtgerichte und Justiz-Aemter haben bei der Revision der betreffenden Listen und Kirchenbücher die Ausführung dieser Vorschriften strenge zu beachten.
Münster, den 22. Februar 1828
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)


Geändert von Xtine (01.11.2010 um 10:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.12.2013, 19:42
jansenvdb jansenvdb ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2013
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 281
Standard

Hallo Christine,
hatte nicht der Erlass Ausgabe 12 - 7. März 1828 einen französichen Vorgänger? Man findet ab Zeitpunkt der franz. Okupation (bes. im Dep. Roer) Nachnamen die abgeändert wurden, z.B. aus Jansen von dem Busch (er existierte über mehrere Generationen und war aus einer Verbindung der Familien Jansen und von dem Busch, Ende des 17. Jhdt. entstanden, Nachweise im KB Marienberg und Urbar Grotenrath/Teveren im HStA Düsseldorf). Preussen als Rechtsnachfolger änderte die Situation nicht. Siehe auch Namen wie de Lamboy (der Bürgermeister von Raeren/jetzt B schrieb diesen Namen laufend geschlossen [unter Weglassung des Prädikats = Delamboy]. Auf Beschwerde beim Heroldsamt in Berlin, wurde den Namensträgern die Erlaubnis erteilt sich a mit Hochwohlgeboren anreden zu lassen und b wurde die alte Schreibweise de Lamboy bestätigt (noch im WK2 wollten die Nazis meiner Mutter diesen Namen gegen einen Deutschen abgest. Titel eintauschen)...
Mit freundlichem Gruss
und alles Gute zum neuen Jahr
Friedrich
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.09.2015, 11:45
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.019
Standard

Einige Pfarrer in meinen Suchgebieten haben sich trotzdem nicht daran gehalten.
Ob es wohl noch Akten über eingezogene Strafen gegenüber den Pfarrern gibt?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
genannt , vulgo

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:01 Uhr.