#1  
Alt 23.09.2017, 02:06
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 156
Standard Todeseintrag unter dem Mädchennamen

Ich habe vom Bistum Augsburg ein Geburtseintrag, ein Traueintrag und einen Todeseintrag meiner Urahnin erhalten.

Obwohl sie ganz offensichtlich verheiratet war, steht sie im Sterbeeintrag mit ihrem Mädchennamen.

Wie kann das sein?

Ihr Gatte war später noch weitere zwei mal verheiratet und diese Damen haben in der Todesurkunde den Namen des Mannes.
Nur meine Vorfahrin nicht!?

Die Trauung fand 1750 statt.

Wie kann das sein? Habt Ihr schon mal so was gehabt? Wenn ja, wieso, weshalb?
Vielen Dank!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.09.2017, 06:14
Kastulus Kastulus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2012
Beiträge: 862
Standard

Guten Morgen,

ich kenne das auch. Es war wohl so, dass die geborene Gertraud Müller im Ort die "Müller Traudi" blieb trotz Ehemann und Kinder. Und so wurde der gebräuchliche Name dann früher im Sterbebuch eingetragen. Es lohnt sich also u. U., in einem Register nach Geburts- und Ehenamen einer Person zu suchen.

Schönen Tag! Kastulus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.09.2017, 21:37
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.254
Standard

Hallo Araminta,

das ist für mich ganz normal, vorallem in den bayrischen KB.
Manchmal steht auch Ehefrau v. YY, Tochter v. XX dabei.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.09.2017, 22:05
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.533
Standard

Hallo Araminta,

etwas mehr Kontext wäre nett. Ich vermute, daß sie evtl. Bäuerin auf einem Hof war und der Hofname eben ihr Mädchenname war. Dann hätte nicht sie nach der Hochzeit den Namen gewechselt, sondern ihr Mann hätte den Hofnamen angenommen bzw. wäre mit diesem bezeichnet worden.

Später wurde dies unüblich, bzw. es muß mMn ein Dekret dagegen gegeben haben, und die heute (früher?) gebräuchliche Regelung der Ehenamen wurde eingeführt.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.09.2017, 21:44
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 156
Standard

Bei mir ist das zum ersten Mal vorgekommen, daher hat mich das stutzig gemacht.
Besonders weil die nächsten Ehefrauen unter dem Männernamen beerdigt wurden.

Aber es stimmt, der Mann Ignatz Brestele hat Anna Maria Reutterin in ihren Hof eingeheiratet.
Der Name Brestele hat sich etwas umgewandelt, blieb, aber die Anna Maria wurde unter ihrem Mädchennamen beerdigt.
Wenn nicht der Ort und die Nummer gewesen wären, hätte ich es sicher übersehen.
Sie starb 1768 als Anna Maria Reitherin. Ort und Nummer stimmen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:25 Uhr.