#1  
Alt 16.07.2017, 10:26
ahnenforscherin52 ahnenforscherin52 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2016
Beiträge: 123
Standard Habe ich die richtige Geburt gefunden? Joseph Moser, Wien

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1753
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Wien
Konfession der gesuchten Person(en): kath.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Liebe Helfer,
bevor ich zu meiner Frage komme, schreibe ich zuerst alle bekannten Fakten:
Es geht um den Seidenzeugmacher / -fabrikanten Joseph Moser. Er heiratet am 24.09.1776 in Wien (7, St. Ulrich) Maria Elisabeth Kagerer (sie geboren 13.03.1749). Zwischen 1778 und 1786 bekommen sie 5 Kinder (alle 7, St. Ulrich). Am 12.09.1819 stirbt Joseph Moser (Wien, 7, Schottenfeld, 2. Eintrag von oben)
http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/07-schottenfeld/03-007/?pg=49
Aus seinem Sterbeeintrag (66 Jahre) errechnet sich sein Geburtsjahr 1753.

In seinem Traueintrag stehen leider nicht die Namen seiner Eltern.
http://data.matricula-online.eu/de/o.../02-28/?pg=101
Wohl steht aber etwas über seine Herkunft, nämlich "wohnhaft in der Sonn am ob. g. (oberes Gut) gebürtig daselbst".
Und am Beginn des Traueintrags steht ob.G. N 197, ich denke, seine Hausnummer.

Mit "oberes Gut" vermute ich einen Teil des Bezirks 7
https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Neustift_%28Vorstadt%29

Daher habe ich alle Geburten mit dem Nachnamen "Moser" in den Jahren 1747 bis 1756 in 7, St. Ulrich durchgeschaut, aber leider nirgends die Hausbezeichnung "in der Sonn" gefunden.

Er einzige passende Eintrag, bei dem in den Jahren ein Joseph Moser geboren wird, ist der folgende: (links, Mitte), 10.01.1753
http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/07-st-ulrich/01-27/?pg=569
Dort steht beim Vater Vitus Moser, in seinem Haus in Ober Neustift

Meint Ihr, dass es sich dabei um die Geburt des o.a. Joseph Moser handelt?

Ich freue mich sehr über Eure Meinung dazu.

LG ahnenforscherin52
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.07.2017, 13:40
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 337
Standard

Das Geburtsjahr könnte auch 1752 gewesen sein, wenn er 1819 gestorben und das 68. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Das es der einzige passende Eintrag vom 10.01. 1753 ist, ich würde meinen, es handelt sich um den gesuchten.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2017, 09:43
zita zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 1.892
Standard

Hallo ahnenforscherin52,

ich bin da ein wenig skeptisch...

1) ich würde die 66 J. nicht sooo eng sehen, das kann zu dieser Zeit leicht +/- 5 Jahre abweichen
2) der Beruf: der Vater ist Kaiserlicher Gätterstrickher (was es nicht alles gab ): das heißt, er stellte Drahtgitter für Gatter und Zäune her. Der vermeintliche Sohn macht etwas ganz anderes - kann sein, muss nicht.

Hier ein zeitnaher Link zu den Häusernamen im oberen Gut: http://www.digital.wienbibliothek.at...ageview/484618


Hab beim Durchblättern mehrere Sonnen gesehen. Vielleicht findest du auch noch in den anderen Adreßbüchern Hinweise.


Beim (vermeintlichen) Taufeintrag steht kein Hausname, wohl aber, dass der Vater in Besitz des Hauses ist.


Gibt es vielleicht bei den Kindern des Joseph Angaben zu den Großeltern?


Viel Erfolg bei der weiteren Suche!
Zita
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.07.2017, 10:57
ahnenforscherin52 ahnenforscherin52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.08.2016
Beiträge: 123
Standard

Vielen Dank für Eure Anregungen.

Im link von zita habe ich tatsächlich bei der Hausnummer 197 die Hausbezeichnung "Goldene Sonne" gefunden.

Damit ist es wohl belegt, dass Joseph Moser aus der Pfarre 7, St. Ulrich stammt.

Das Geburtsjahr 1753 ist berechnet aus seinem Todeseintrag. Ich habe eine gewisse Ungenauigkeit bedacht und alle Geburten mit dem FN Moser in den Jahren 1747 bis 1756 kontrolliert.
Der einzige von mir gefundene "Joseph" ist der 1753 geborene. Allerdings denke ich mittlerweile auch, dass es der falsche ist, denn bei der Trauung von Vitus Moser (1751) steht, dass Vitus im Englischen Gruß wohnt.
http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/wien/07-st-ulrich/02-22/?pg=261

Aber so bleibt leider immer noch die Frage, wo der Geburtseintrag von Joseph Moser zu finden ist.

Viele Grüße von ahnenforscherin52

Geändert von ahnenforscherin52 (17.07.2017 um 20:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.07.2017, 19:39
günter oppitz günter oppitz ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2011
Beiträge: 84
Standard

Hallo ahnenforscherin52!

Ich habe mich schon gestern ein bisschen mit der bei der Trauung angegebenen Adresse beschäftigt.
Obwohl meine Recherchen eigentlich schon überholt sind, möchte ich die Ergebnisse kurz vorstellen:

Im Jahr 1778 (Häuserverzeichnis von Trattner) wurde die Konskriptionsnummer 197 zu Ober-Neustift gerechnet:
Nr. 197 – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzer: Georg Kränzl, Wirth
http://www.digital.wienbibliothek.at...8.557&layers=B

Im Jahr 1779 (Häuserverzeichnis von Ponty) findet man die Konskriptionsnummer 197 bei der „Vorstadt Ober-Neustift“:
Nr. 197 in der Herrengassen – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzer: Johann Georg Kranzel, Wirth – Pfarrey: Stift Schotten
http://www.digital.wienbibliothek.at...=1514&layers=B

Im Jahr 1798
hatte das Haus die KNR 70 (in der Herrengasse) – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzer: Johann Georg Kranzel – Pfarre St. Laurenz (Schottenfeld)
http://www.digital.wienbibliothek.at...7.627&layers=B

Im Jahr 1808 (Häuserverzeichnis von Grosbauer) findet man in der Vorstadt Oberneustift
Nr. 74 in der Herrngasse – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzer: Jakob Kranzl
http://www.digital.wienbibliothek.at...2.304&layers=B

Im Jahr 1821 (HV von Gutjahr) findet man das Haus in der Vorstadt Schottenfeld:
Nr. 74 in der Herrngasse – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzerin: Anna Kranzl
http://www.digital.wienbibliothek.at...4.638&layers=B

Im Jahr 1829 (HV von Behsel) gehört dieses Haus ebenfalls zur Vorstadt Schottenfeld:
Nr. 407 in der Herrngasse – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzer: Kranzelsche Erben
http://www.digital.wienbibliothek.at...7.685&layers=B

Im Häuserverzeichnis 1847 hat das Haus die Schottenfelder KNR
407 in der Herrengasse – Hauszeichen: Goldene Sonne – Besitzer: Joseph PAUL
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=617&layers=B

Vergleichungstabelle 1863:
aus Schottenfeld, Konskriptionsnummer 407 wird die Orientierungsnummer Zieglergasse 66 / Bandgasse 41
http://www.digital.wienbibliothek.at...8.625&layers=B

HV 1785 (Schlesinger)
Bandgasse 41 (früher Schottenfeld KNR 407) hat die EZ 66 / Parzellen-Nr. 916/1
http://www.digital.wienbibliothek.at...8.952&layers=B
Das Haus gibt es offenbar nicht mehr. Es dürfte ungefähr dort gestanden sein, wo sich jetzt Bandgasse 33 – 41 befindet.


Ursprünglich gehörte das Gebiet zu St. Ulrich. Nach einer Teilung des Bereichs wurde es St. Ulrich/Oberes Gut genannt.
Dieser Begriff war dann zum Teil gleichbedeutend mit Ober-Neustift, das dann sogar als eigene Vorstadt bezeichnet wurde.
Später gehörte das Gebiet zur Vorstadt Schottenfeld.
In den Häuserverzeichnissen und in den Kirchenbüchern wurden manchmal nicht die aktuellen, sondern ältere, ortsübliche Bezeichnungen verwendet.

Zur Geschichte der ehemaligen Vorstadt Neustift mit ihren zum Teil etwas verwirrenden Bezeichnungen:
https://www.wien.gv.at/wiki/index.ph...tift_(Vorstadt)
Aber auch der Artikel
https://www.wien.gv.at/wiki/index.ph...feld_(Vorstadt)
ist in Hinblick auf die Vorstadt Neustift interessant.

------------------------------------------------

Zitas Beitrag und die Erwähnung des Hauses „Zum englischen Gruß“ haben mich veranlasst, jetzt auch nach diesem Haus zu suchen.

Ein Haus „Zum englischen Gruß“ wird im HV 1778 (Trattner) ebenfalls angeführt (unter „Vorstadts-Grund Neubau, St. Ulrich obern Guts mit Neustift und Wendelstadt“), es hat
Nr. 272, befindet sich in der Mariahilfer Straße und gehört Georg Pflieger
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=567&layers=B

Aber im HV 1789 (Hofer) finde ich in der Vorstadt Ober-Neustift noch ein zweites Haus mit diesem Hausschild:
Konskriptionsnummer 189 in der Fuhrmannsgasse – Besitzer: Joseph Moser – Schild: englischer Gruß – Pfarre: St. Lorenz am Schottenfeld
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=506&layers=B

Auch im HV 1808 (Grosbauer) finde ich unter „Ober-Neustift“ dieses Haus:
KNR 208 in der Feldgasse – Besitzer: Joseph Moser – Schild: englischer Gruß
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=603&layers=B

Ebenso HV 1816 (Gutjahr)
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=603&layers=B

Im HV 1821 (Gutjahr) scheint die Frau bzw. Witwe von Joseph Moser als Hausbesitzerin auf:
Schottenfeld KNR 208 in der Fuhrmannsgasse – Besitzerin: Elisabeth Moser – Schild: Englischer Gruß

In früheren HV habe ich dieses Haus nicht gefunden. In späteren Häuserverzeichnissen habe ich noch nicht gesucht.

Das könnte der Beweis sein, dass Joseph Moser der Sohn des Vitus Moser war.

Herzliche Grüße aus Wien
Günter (Oppitz)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.07.2017, 19:58
ahnenforscherin52 ahnenforscherin52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.08.2016
Beiträge: 123
Standard

Lieber Günther,

ich bin sprachlos, wie Du das herausgefunden hast. Meinen ganz ganz lieben Dank für Deine Mühe.

Mein Joseph Moser ist ja 1819 im Haus Nr. 208 Neustift verstorben, wie in seinem Sterbeeintrag zu sehen, den ich in meinem ersten Beitrag per link eingefügt habe.

Damit ist es für mich bewiesen, dass er der Sohn von Vitus ist.

Viele glückliche Grüße und vielen Dank aus Norddeutschland
von ahnenforscherin52
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.07.2017, 21:12
günter oppitz günter oppitz ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2011
Beiträge: 84
Standard Nachträge: "Englischer Gruß", "Goldene Sonne", "Schwarzer Elefant"

Hallo ahnenforscherin52!

1) Ich liefere im ersten Teil meines Beitrags noch einige Daten zum Haus „Zum englischen Gruß“. Da ich wissen wollte, wo dieses Haus einmal gestanden ist, musste ich verschiedene Häuserverzeichnisse durchsehen, da es ja immer wieder Nummernänderungen gegeben hat.
Natürlich ist es nicht notwendig, dass Du alles genau durchstudierst.

HV 1829 (Behsel):
Schottenfeld KNR 317 (früher: 208, noch früher: 189) in der Fuhrmannsgasse – Besitzerin: Elisabeth Moser – Hausschild: Englischer Gruß – Pfarre: St. Lorenz (Schottenfeld)
http://www.digital.wienbibliothek.at...=1000&layers=B

HV 1836 (Ziegler)
Schottenfeld KNR 317 in der Fuhrmannsgasse – Besitzerin: Elisabeth Moser – Hausschild: Zum englischen Gruß
http://www.digital.wienbibliothek.at...45125&layers=B

HV 1839
Schottenfeld KNR 317 (früher 208) in der Fuhrmannsgasse – Besitzer: Mosers Erben – Hausschild: Engl. Gruß
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=612&layers=B

HV 1843:
Schottenfeld KNR 317 (früher: 208) in der Fuhrmannsgasse – Besitzer: Mosers Elisab. Erben – Hausschild: Engl. Gruß
http://www.digital.wienbibliothek.at...n=612&layers=B

HV 1847:
Schottenfeld KNR 317 (früher: 208) in der Fuhrmannsgasse – Besitzer: Fleischmann Wilhelm, Wolfgang und Magdalena – Hausschild: Englischer Gruß
http://www.digital.wienbibliothek.at...=1000&layers=B

Vergleichungstabelle 1863
Schottenfeld KNR 317 in der Fuhrmannsgasse wird zur Orientierungsnummer Schottenfeldg. 32 / Seideng. 21
http://www.digital.wienbibliothek.at...5.444&layers=B

HV 1885 (Schlesinger):
Seidengasse 21/ Schottenfeldgasse 32 – früher KNR 317 – EZ: 988 – Parzellennummer: 1107 – Besitzer: Gebrüder Böhm (Firma)
http://www.digital.wienbibliothek.at...=1156&layers=B
HV Lenobel 1905
Seidengasse 21 / Schottenfeldg. 32: EZ 988 / 795 m2 / 2 Stockwerke / 24 Wohnungen / erbaut 1880 / Brüder Böhm
http://www.digital.wienbibliothek.at...3.957&layers=B

HV Salzberg 1929
Seidengasse 21 / Schottenfeldg. 32 (Eckhaus): EZ 988 / erbaut 1880 / Brüder Böhm
http://www.digital.wienbibliothek.at...=1063&layers=B


Laut www.wien.gv.at / Stadtplan / Flächenwidmung hat Seidengasse 21 heute allerdings eine andere EZ (914), allerdings die gleiche Parzellennummer wie 1885.
Das heißt: Auch das Gebäude von 1880 steht nicht mehr dort.
Leider lassen sich zu dieser Nummer die Gebäudedaten nicht erfragen.
Aber so viel ist sicher: Es ist nicht dasselbe Gebäude wie am Anfang des 19. Jahrhunderts, nur der Standort ist derselbe.
Bis 1945 dürfte Schottenfeldgasse 32 mit Seidengasse 21 eine Einheit gebildet haben. Dann wurde die Nr. 32 mit Nr. 30 zu Schottenfeldgasse 30-32 vereinigt.

2) Sternap hat mir seine interessanten Forschungsergebnisse zum Haus „Zur goldenen Sonne“ zur Vervollständigung des Bildes zugesandt.
(Meines Wissens hast Du die Informationen ohnehin erhalten.)
Leider kann ich seine Ausarbeitung im Detail aus Zeitgründen nicht überprüfen, vor allem auch deshalb nicht, weil die Links nicht zur richtigen Buchseite führen.
Ein Hinweis erscheint mir allerdings auf jeden Fall sehr interessant:
„ins haus 41 kam eine generation später ein junger maler, er fand in der spielkartenproduktion des herrn moser(ev. sohn?) anstellung- frühes 19.jhdt. der meister stirbt, der junge mann piatnik heiratet die meisterswitwe moser.
die firma piatnik vergrößert dann, und ein maler orient besitzt nachher das haus bandgasse 41=goldene sonne.“

Ich weiß nicht, woher sternap diese Informationen hat, aber die Trauung eines Ferdinand Piatnik mit einer Witwe Josepha Moser habe ich tatsächlich gefunden:
Erzdiözese Wien, Pfarre 07., Schottenfeld, Trauungsbuch 02-021, Fol. 23, Bild 03-Trauung_0023, 27.2.1843
http://data.matricula-online.eu/de/o.../02-021/?pg=25
Adresse von beiden: Schottenfeld KNR 407

Die Taufeintragung der Braut war (wie im Buch angegeben) in einem Kirchenbuch der Pfarre Pöchlarn:
Diözese St. Pölten, Pfarre Pöchlarn, Taufbuch 01/04, Fol. 93, Bild Taufe_0115, 24.9.1795
http://data.matricula-online.eu/de/o...252F04/?pg=142

Ihre erste Trauung mit Anton Moser habe ich leider nicht gefunden.

Dessen Sterbeeintragung:
Erzdiözese Wien, Pfarre 07., Schottenfeld, Sterbebuch 03-020, Bild 02-Tod_0025, 31.3.1842, Fol. 25
http://data.matricula-online.eu/de/o.../03-020/?pg=27
Beruf: Spielkartenfabrikant

Er müsste ca. 1784 geboren worden sein, ich habe die Taufe allerdings nicht gesucht, da Du sie ja möglicherweise ohnehin schon herausgeschrieben hast.

3) Wie sehen die Häuser heute aus?

a) Seidengasse 21: Leider habe ich bei einem kurzen Spaziergang (das Haus ist nur wenige Minuten von meiner Wohnung entfernt) feststellen müssen, dass dieses Eckhaus sicher nicht aus dem Jahr 1880 stammt. Es wurde wohl in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut und sieht auch dementsprechend aus.
b) Bandgasse 33 - 41: Das jetzige Haus wurde leider ebenfalls nach 1945 errichtet. Sternap hat sicher recht, wenn er meint, dass dieser moderne Bau bis in die Zieglergasse Nr. 58-64 reicht. Dort sieht die Fassade genauso aus. Öffentlichen Durchgang gibt es allerdings keinen.
Abbildung: www.wien.gv.at / Stadtplan / Kulturgut / Bandgasse 41 eingeben / Architektur / Gebäudeinformationen / Allgemein / auf den roten Punkt bei 33-41 klicken, eventuell mehrmals versuchen / auf das Insert „Detailinformationen“ klicken und Geduld haben / auf „Ansichten“ rechts oben klicken → Foto des Hauses
c) Eigentlich wollte ich auf das Haus „Zum schwarzen Elefanten“ ursprünglich gar nicht eingehen, weil die Braut und ihre Eltern ja nur dort gewohnt haben und nicht Besitzer waren. Aber dann habe ich gesehen, dass es 3 Häuser mit der Bezeichnung „Zum schwarzen Elefanten“ in den Vorstädten Neubau/Neustift und Oberneustift/Schottenfeld gab. Es kann allerdings laut Angabe in der Trauungseintragung („Am Neubau“) nur das Haus gemeint sein, das in der Vorstadt Neubau lag.
Jenes Haus, das bei den folgenden Häuserverzeichnissen immer als erstes angeführt wird, muss also das richtige sein.
Ich verzichte diesmal auf die Links. Die Häuserverzeichnisse kann man unter
http://www.digital.wienbibliothek.at.../425705?s=date finden.

HV 1798
Neubau Nr. 97 (früher 133) Am Neubau – Hartmannische Erben – Schwarzer Elefant
Oberneustift und Neuschottenfeld Nr. 132 in der Mariahilfer Hauptstraße – Johann Hacker – Schwarzer Elefant
Oberneustift und Neuschottenfeld Nr. 16 in der Herrngasse – Karl Martinollische Erben – Schwarzer Elefant

HV 1808 (Grosbauer)
Am Neubau Nr. 115 – Kilian Steinheimer – Schwarzer Elefant
Oberneustift Nr. 147 in der Mariahilfer Hauptstraße – Ignaz Theodor v. Bachner – Schwarzer Elefant
Oberneustift Nr. 18 in der Herrngasse – Karl Martinolli – Schwarzer Elefant

HV 1821 (Gutjahr)
Neubau Nr. 236 (früher 115) Neubau Hauptstraße – Franz Resch – Schwarzer Elefant
Schottenfeld Nr. 147 in der Mariahilfer Hauptstraße – Wenzel Dubora – Schwarzer Elefant
Schottenfeld Nr. 18 in der Herrengasse – Franz Knabel – Schwarzer Elefant

HV 1829 (Behsel)
Neubau Nr. 236 (früher 115, noch früher 97) Neubau Hauptstraße – Georg Resch – Schwarzer Elefant
Schottenfeld Nr. 212 (früher 147, noch früher 132) in der Mariahilfer Straße – Katharina Schmalz – Schwarzer Elefant
Schottenfeld Nr. 428 (früher 18, noch früher 16) in der Herrngasse – Johann Wißgrill – Schwarzer Elefant

HV 1847
Neubau Nr. 236 (früher 115) Neubau Hauptgasse – Georg Resch – Schwarzer Elefant
Schottenfeld Nr. 212 (früher 147) in der Mariahilfer Hauptstraße – Katharina Schmalz – Schwarzer Elefant
Schottenfeld Nr. 428 (früher 18) in der Herrngasse – Schmidt Maria – Elefanten

Vergleichungs-Tabelle 1863
Neubau Nr. 236 Neubau Hauptstr. wird zu Orientierungsnummer Neubaugasse 63
Schottenfeld Nr. 212 in der Mariahilfer Hauptstraße wird zu Orientierungsnummer Mariahilferstr. 118
Schottenfeld Nr. 428 in der Herrengasse wird zu Orientierungsnummer Bandg. 4

HV 1885 (Schlesinger):
Neubaugasse 63 (früher Neubau 236 in der Neubau Hauptstr.) EZ: 760, Parz.-Nr. 887 und 888, erbaut 1827, Besitzer: Franz Resch
Mariahilferstr. 118 (früher Schottenfeld 212 in der Mariahilfer Hauptstraße) EZ: 651, Parzellennr. 1260, erbaut 1817, Besitzerin: Anna Jerusalem
Bandg. 4 (früher Schottenfeld 428 in der Herrengasse) EZ: 32, Parzellennr. 997 / Besitzer: Franz Unger


Die Häuser heute - lt www.wien.gv.at / Stadtplan / Kulturgut / Adresse eingeben / Architektur / Gebäudeinformationen / Allgemein / auf den roten Punkt beim Haus klicken, eventuell mehrmals versuchen / auf das Insert „Detailinformationen“ klicken und Geduld haben / auf „Ansichten“ rechts oben klicken → Foto des Hauses

Neubaugasse 63: erbaut 1901, also kein altes Haus, aber mit einer ansprechenden Fassade, der richtige „Schwarze Elefant“
Mariahilfer Straße 118: erbaut 1865, also auch nicht vom Anfang des 19. Jh., mit einer relativ schlichten Fassade, leider ein falscher Elefant
Bandgasse 4: kein Baujahr angegeben, sicher das älteste von den drei Häusern (vor 1848 erbaut, wahrscheinlich aber viel früher), ansprechende Fassade, aber leider ein falscher Elefant

Herzliche Grüße
Günter (Oppitz)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.07.2017, 09:35
günter oppitz günter oppitz ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2011
Beiträge: 84
Standard Taufe und Tod von Elisabeth Moser geb. Kager(er) und Trauung ihrer Eltern

Hallo ahnenforscherin52!

Ich möchte auf Deine PN größtenteils im Forum antworten, weil ich weiß, dass hier manche mitlesen, die sich für die Thematik interessieren.
Nach dem Tod von Elisabeth Moser aufgrund der Angaben in den Häuserverzeichnissen erst ab 1836 zu suchen, wäre nicht richtig, da die HV und auch das Lehmann-Adressbuch (erst ab 1859) manchmal ziemlich hinterher hinken.

Und so war es auch in diesem Fall.
Mit Hilfe der Sterbeverzeichnisse aus der Wiener Zeitung von Familia Austria habe ich herausgefunden, dass Elisabeth Moser am 4.11.1834 gestorben ist (Wiener Zeitung vom 10.11.1834/S. 3)
http://www.anno.onb.ac.at/cgi-conten...seite=3&zoom=2

Dann habe ich die Sterbeeintragung in der Pfarre Schottenfeld gesucht.
Die Pfarre Schottenfeld hat ab 1786 eigene Matriken geführt. Ab diesem Zeitpunkt sind die Eintragungen für Oberneustift / St. Ulrich oberen Guts prinzipiell in der Pfarre St. Laurenz / Schottenfeld zu suchen.

Erzdiözese Wien, Pfarre 07., Schottenfeld, Sterbebuch 03-012, Fol. 89, Bild 02-Tod_0090
http://data.matricula-online.eu/de/o.../03-012/?pg=92
4.11.1834
Elisabeth Moser

Es fällt bei der Sterbeeintragung auf, dass Elisabeth Moser als geborene Lagerer bezeichnet wird. Es scheint sich dabei allerdings um einen Schreib- bzw. Hörfehler zu handeln.

Bei der Suche nach der Taufe der Elisabeth Kager(er) habe ich zuerst eine Schwester gefunden:
Erzdiözese Wien, Pfarre 07., St. Ulrich, Taufbuch 01-27, Fol. 50v, Bild 02-Taufe_0099
http://data.matricula-online.eu/de/o.../01-27/?pg=102
25.12.1750
Anna Maria
Vater: Ignaz Kager, Schneider
Mutter: Theresia

Und dann endlich die Gesuchte:

Erzdiözese Wien, Pfarre 07., St. Ulrich, Taufbuch 01-26, Fol. 219, Bild 02-Taufe_0441
http://data.matricula-online.eu/de/o.../01-26/?pg=445
13.3.1749
Maria Elisabetha
Vater: Ignatius Kagerer, Schneider
Mutter: Theresia
wohnhaft: in 2-Cronen Ober-Neustift

Ein Haus „2 Kronen“ in St. Ulrich obern Gutes (KNR 15) habe ich zwar in dem ältesten HV, das mir für die Vorstädte online zur Verfügung steht, gefunden (HV 1778/ Trattner), aber ich habe nicht ausgearbeitet, wie sich die Nummerierung weiterentwickelt hat bzw. wo man den Standort dieses Hauses annehmen müsste.

Eine Bemerkung zum Taufindex von St. Ulrich (Mitte 18.Jh.): Hier werden die Vornamen der Väter angegeben, nicht der Kinder.
Nach älteren Geschwistern der Elisabeth habe ich nicht gesucht.

Über den ausgezeichneten Genteam-Index (www.genteam.at , Registrierung nötig, aber kostenfrei) habe ich leicht die Trauung von Ignaz Kagerer gefunden:
Erzdiözese Wien, Pfarre 07., St. Ulrich, Trauungsbuch 02-21, Fol. 26, Bild 02-Trauung_0051
http://data.matricula-online.eu/de/o...h/02-21/?pg=55

Ich habe zwar weitere (frühere) Trauungen eines Ignaz Kager in der Pfarre St. Ulrich im Genteam-Index gesehen, bin ihnen aber aus Zeitgründen nicht nachgegangen.

Ich hoffe, dass Dir diese Informationen helfen, Zeit zu sparen.

Herzliche Grüße
Günter (Oppitz)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.07.2017, 20:46
ahnenforscherin52 ahnenforscherin52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.08.2016
Beiträge: 123
Standard

Guten Abend, Günter,

ganz toll, dass Du den Sterbeeintrag von Elisabeth Moser (geborene Kagerer) gefunden hast. Damit kann ich wieder eine Lücke schließen. Vielen Dank!

Da es jetzt in diesem Beitrag auch um Familie Kagerer geht, híer die Daten, die ich bisher habe:
die Eltern der o.a. Elisabeth sind:
der Schneider Ignatz Matthias Georg Kacher/ Kagerer, geboren: 11.04.1724 Wien (07. St. Ulrich); getraut: 06.01.1745 Wien (07. St. Ulrich); gestorben: 03.11.1771 Wien (07., St.Ulrich) und
Maria Theresia Christina Landtauer, geboren: 13.05.1726 Wien (01., St. Michael);
Den Sterbeeintrag von Maria Theresia Christina Kagerer, geb. Landtauer habe ich noch nicht gefunden.
Sie haben im Zeitraum 1748 bis 1765 in 13 Geburten insgesamt 14 Kinder bekommen.
Viele Grüße von ahnenforscherin52
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:36 Uhr.