Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Heraldik und Wappenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 28.11.2016, 19:29
Wattwurm123 Wattwurm123 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 27.11.2016
Ort: NRW
Beiträge: 7
Standard Wappen mit zwei gekreuzten Schwerten und Lilie auf Ofenkacheln des 17. Jahrhunderts

Hallo zusammen,

zurzeit arbeite ich mit zwei Mitstreitern an einem Buch über Ofenkacheln.
Diese Kacheln wurden im Wattenmeer um der Nordseeinsel Pellworm gefunden.
Diese bildete bis 1634 eine größere, zusammenhängende Insel mit ihrer heutigen Nachbarinsel Nordstrand.
Der Mitautor Hellmut Bahnsen (http://www.insel-museum.de/museen/ru...nsen-pellworm/), hat in jahrzehnte langer Arbeit zahlreiche Fundstücke aus dem Watt geborgen, unter anderem auch die Ofenkacheln, mit welchen wir uns jetzt beschäftigen.

Auf zwei dieser Kacheln, welche in die Zeit vor 1634 datiert werden können, findet sich die Abbildung eines Wappens. Das Wappen zeigt zwei gekreuzte Schwerter und darüber eine Lilie.

Nun möchten wir gerne mehr über dieses Wappen herausfinden, wer kann uns etwas darüber sagen.

Von Interesse/hilfreich ist vielleicht noch die Information:
Dem Staller Laurenz Leve wurde 1461 ein Wappen mit zwei gekreuzten Schwertern auf rotem Grund verliehen.
Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Laurens_Leve. Es fehlt aber die Lilie?

Wir freuen uns sehr über alle hilfreichen Ideen/Informationen und Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
Peter H.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Ofenkachel_mit_Wappen_1.jpg (23,2 KB, 69x aufgerufen)
Dateityp: jpg Löwe als Schildhalter.jpg (92,5 KB, 62x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.11.2016, 20:54
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.123
Standard

Hallo Peter

Interessante Stücke aus einem kuriosen und interessanten Kontext. Die Gegend, immer durch freie Bauern geprägt, ist ja nicht gerade für Heraldik bekannt

Erstmal zur Datierung: Wegen der Schildform würde ich auch an frühes 17. Jahrhundert denken. Also eine zeitnahe Zuordnung an den Laurens Leve scheidet da m.E. vollkommen aus.

Zum Schildbild: im grün glasierten Fragment könnte man an 2 Schlüssel denken. Beim Löwenfragment hat der Schild 3 von seinen Ecken verloren, aber in der 4. ist es scheinbar doch ein Schwertgriff.
Über den schragenweise gekreuzten Schwertern mit nach oben gerichteten Spitzen erkenne ich allerdings keine heraldische Lilie!! Das sieht viel mehr nach einem stilisierten Adler (Doppeladler?) aus. So, und da wird es historisch nicht einfach, denn die Uthlande mit den Inseln gehörten dann schon zum Herzogtum Gottorf, wenn ich das richtig verstanden habe, aber als Kgl. dänisches Lehen?
Wie kommt dann der (Reichs-)Adler dahin? Vielleicht aus jemand aus den Hansestädten?
Wäre zu diskutieren...

Viele Grüße
Johannes

PS. Du hast es ja noch in “Heraldik im Netz” eingestellt und bist auch auf das “Doppelposting” hingewiesen worden. Die heraldisch Interessierten, die sich online tummeln, sind immer mehr oder weniger die gleichen. Da bietet sich eine einheitlich begrenzte Diskussion eher an. Aus dem einfachen Grund, daß niemand gerne doppelt arbeitet, d.h. Infos wären eventuell im anderen Forum schon gepostet und ein alter Hut... Man will aber auch nicht gerne dauernd hin- und herswitchen, um auf dem neuesten Stand zu sein...
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (28.11.2016 um 20:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.11.2016, 01:03
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.123
Standard

Hallo Wattwurm

Noch ein paar weitere Überlegungen:
Meine o. geäußerte erste Vermutung von “Schlüsseln” muß ich revidieren, auch in der grün glasierten Kachel sind es keine Schlüsselringe, sondern bogenförmig gestaltete tiefe Einschnitte der Schildumrandung und haben mit der eigentlichen heraldischen Figur nichts zu tun.
Den Adler sehe ich jedoch weiterhin. So etwas gab es auch schon früher einmal beim Wappen der Vögte von Soest. Diese scheiden zeitlich wie räumlich natürlich aus, es ist ein reiner Bildvergleich der Möglichkeit eines Adlers an dieser Stelle.

Die o.g. Bogeneinschnitte sowie der geschwungene obere Schildrand und die seitlichen Schnörkel (ein ursprünglich manieristisches Motiv vom Rollwerk der oberen Ecken, das hier nurmehr stilisierte Formelhaftigkeit hat) datieren die Kachel ganz eindeutig ins 17. Jahrhundert. Mit der Sturmflut von 1634, die die Inseln trennte, ergibt sich damit ein relativ kleines Zeitfenster der Entstehung: ca. 1610-1634.
Dazu handelt es sich hierbei wohl um ein bürgerliches Wappen. Und solch einen aufwendigen und mit (m.E. ins Reich weisender) Heraldik bestückten Ofen haben sich wohl keine Bauern leisten können.

Wer auf der Insel könnte in diesem Zeitraum wappenführend gewesen sein? Gab es Niederlassungen von z.B. holländischen Handelsherrn? Oder waren die Holländer dort alle “nur” geschickte Deichbauer? Wer hat damals von dem Torfabbau wesentlich profitiert? Gab es einen herzoglichen Amtmann zu dieser Zeit, eventuell auf dem Festland und nur mit Zweitsitz auf der Insel?

Ich meine, das wären wesentliche Fragestellungen, um einen Wappenträger einzukreisen. Denn bürgerliche Wappen gab es in dieser Zeit, v.a. in den Handelsstädten, sehr viele und ohne einen möglichen Namen und Herkunftsort sind sie heute nur schwer bis kaum zu finden.

VG Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (29.11.2016 um 01:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.11.2016, 18:05
Wattwurm123 Wattwurm123 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.11.2016
Ort: NRW
Beiträge: 7
Standard

Hallo Johannes,

erstmal vielen Dank für deine Mühe!!

Du scheinst recht zu haben, dass es sich um einen (Doppel-)Adler und keine Lilie handelt.

Der Leve scheidet ja dann wohl aus, bislang konnten wir auch noch keinen Hinweis auf einen Adler oder Lilie im Wappen finden. In einem Buch von 1781 ist auch noch von "zwey übereinander liegennden Schwerdter" die Rede.

Ja, Nordstrand gehörte zum Herzogtum Gottorf. (http://https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0e/Map_SLH-1650.png)

Der Salztorfabbau war wohl eher eine Sache der nördlichen Halligen (Normarsch-Langeneß, Hooge, Gröde, Habel). Von Alt-Nordstrand sind meines Wissens nach keine archäologisch belegte Spuren von Salztorfabbau bekannt.

Also stellt sich jetzt noch die Frage welche anderen Personen/Familien in Betracht kämen Ich werde noch etwas recherchieren und mit meinen beiden Mitsreitern reden, mal schauen ob sich noch etwas herausfinden lässt. Einfach scheint es ja nicht zu werden.

Viele Grüße
Peter
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.11.2016, 20:37
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 3.820
Standard

Hallo, ich sehe eine Lilie und kein Adler

Es gab in Dithmarschen Familien mit einer Lilie als Wappen.

Könnte z.B. Nachfahre der Leve, sowie einer Person der Dithmarscher Familie mit Lilie, sein. VG

Geändert von Anna Sara Weingart (29.11.2016 um 20:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.11.2016, 21:42
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.123
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Hallo, ich sehe eine Lilie und kein Adler
Begründung der Annahme?

VG
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.11.2016, 22:21
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 3.820
Standard

Am Besten wäre es Peter H. oder Hellmut B. malen auf aufgelegtem Papier die Erhebungenn nach, dann kann man es hoffentlich besser sehen. VG
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.11.2016, 01:02
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.123
Standard

Hallo

Ich habe das jetzt mal selber gemacht.
Wobei die obere Schildfigur (ob Lilie oder Adler) auf jeden Fall nur ein Rudiment ist und scheinbar von vornherein schlecht abgemodelt war.

Zuerst habe ich (unvoreingenommen!) die mir erkennbaren Erhebungen mit dunklen Konturen versehen.
Dann im zweiten Schritt die fehlenden Ecken des Schildes ergänzt nach der leicht geschwungenen Form der anderen Kachel.

Also um rege Anteilnahme wird gebeten. Was sieht man?




VG Johannes

PS @ Wattwurm: Ich habe nichts dagegen, wenn du diese Diskussion auch im Forum “Heraldik im Netz” verlinken willst...
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.11.2016, 14:53
Wattwurm123 Wattwurm123 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.11.2016
Ort: NRW
Beiträge: 7
Standard

Hallo zusammen,

Vielen Dank Johannes für die Bearbeitung des Bildes!

Mmh, es bleibt schwierig. Vielleicht können ja noch ein paar Experten, deren Augen für soetwas geschärft sind, dazu was sagen? Ich bin mir unsicher.
Ich denke, wenn man eine Lilie darstellen hätte wollen, hätte man sie einfacher/deutlicher gestalten können. Einen (Doppel-)Adler auf diese Weise abzubilden ist hingegen schon schwieriger. Was meint ihr dazu?

@ Anna Sara Weingart Hast du ein Beispiel zu den Dithmarschern Familien?

Vielen Dank für eure Bemühungen und viele Grüße
Peter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.11.2016, 15:23
jele jele ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.390
Standard Herold in Berlin

Hallo zusammen,

mit Interesse verfolge ich diese Diskussion, kann aber beim besten Willen nichts dazu beitragen.
Jedoch weiß ich um die Kompetenz des ältesten heraldisch-genealogischen Vereins Deutschlands, des HEROLDs (http://www.herold-verein.de/index.php/de/).

Ich würde mit denen mal in Kontakt treten.

Viel Erfolg und beste Grüße

jele

Geändert von jele (01.12.2016 um 09:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
leve , nordstrand , pellworm , wappen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:17 Uhr.