Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 19.08.2016, 16:15
Benutzerbild von Eva64
Eva64 Eva64 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2006
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 692
Standard

Zitat:
Zitat von hahn52 Beitrag anzeigen
In der Disskussion heisst es dann weiter, daß er sich auf Gerd Wunder und Decker-Hauff als Quelle bezieht. (was ich aktuell nicht überpüfen kann)
Da mir bislang keiner von den 3 Namen etwas sagt, ist es natürlich nicht möglich für mich, zu entscheiden, wer nun seriöser ist.
Hallo,
so sehr ich Gerhard Raff schätze, sehe ich doch immer wieder, wie er Decker-Hauff unkritisch übernimmt. Dazu muss man dann noch wissen, dass das sein Doktorvater war. Decker-Hauff hat auch sehr gute Arbeit geleistet, aber erwiesenermaßen auch manches Mal die Dinge hingebogen bis sie passten ;-) .
Zudem tauchen doch immer wieder neue Hinweise und Quellen auf, so dass die Ergebnisse auch immer wieder neu überdacht werden müssen.
Viele Grüße
Eva
__________________

Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.09.2016, 17:55
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 385
Standard

Hallo zusammen,

aktuell habe ich gerade über die Fernleihe folgende Literatur zuhause:

Rolf Bidlingmaier, „Bedeutende Nachkommen der Schultheißenfamilien Hahn in Sielmingen und Leypoldt in Plieningen“; Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde, Band 22, Heft 8, Dezember 1999

Gerhard Raff, „Hie gut Wirtemberg allewege - das Haus Württemberg“, Band 1, 5. Auflage, Stuttgart 2003.


Frieder Riedel „Von Kaisern und Königen: Die Herkunft vieler alter Echterdinger Familien aus dem Hochadel des Mittelalters“ Taschenbuch – 1. Januar 2005
ISBN: 978-3-939507-02-4

Die Artikel über die Glaubwürdigkeit von Herrn Decker-Hauff habe ich auch gelesen.

Eine sehr interessante Passage aus dem Artikel von
Frieder Riedel:

"Jetzt wird es auch für viele Echterdinger richtig spannend. Eva Haas, die
Frau von Christoph Raff, soll also Nachkomme einer illegitimen Verbindung
des Grafen Ulrich V., genannt der Vielgeliebte, sein. Da der Graf bereits im Jahr
1480 gestorben war - Herzöge wurden die Württemberger erst im Jahr 1495 als
Kaiser Maximilian den Neffen von Ulrich, den Grafen Eberhard im Bart, mit dem
Herzogstitel auszeichnete -fehlten aber zwischen der Hochzeit von Christoph
Raff und Eva Haas im Jahr 1563 etwa 80 Jahre. Ein Telefongespräch mit
Gerhard Raff und ein anschließender Besuch bei ihm in seiner Degerlocher
Scheune (empfehlenswertl) brachte die notwendigen informationen.
Die Sache ist hieb- und stichfest. Graf Ulrich V. besitzt aus einer
außerehelichen Verbindung mit einer Calwerin - Margarethe Möwer, Mör oder
Mäur - einen unehelichen Sohn mit dem Vornahmen Kaspar, geboren im Jahr
1474. Er trug zunächst den Namen seiner Mutter „Möwer“ undgwurde auch als
„Bastard“ bezeichnet. Die Bezeichnung Bastard ist ein zusätzlicher Beweis
seiner hochadligen Abstammung. Für den Jungen wurde gesorgt, denn er
bekleidete später in Kirchheim die Position eines Forstmeisters. Wie auch der
sehr viel spätere Carl Eugen für seine unehelichen Kinder sorgte - das ist
offensichtlich eine württembergische Tradition - geschah das auch schon für
diesen Kaspar. Da der Junge beim Tod seines leiblichen Vaters im Jahr 1480
erst 6 Jahre alt war, muß entweder ein Legat im Testament vorliegen, oder der
Nachfolger Ulrichs, Eberhard im Bart, hat aus anderen Gründen den Jungen
gefördert. "

Ich habe also zumindest für mich beschlossen, daß die Verbindung als gesichert gilt,
und meinen Familienstammbaum entsprechend ergänzt!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.09.2016, 18:08
NT Ipsum NT Ipsum ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 190
Standard

Hallo Hahn52,
ich wäre da sehr sehr sehr vorsichtig mit meinen Ergänzungen. M.W. gehört gerade diese "Echterdinger Story" zu der umstrittenen Raff-Decker-Hauffschen Eckher-Möwer-Verbindung, die mit sehr viel Kritik anzusehen ist.

Wer wirklich Bescheid wissen will, sollte sich mit dem hoffentlich noch nicht verstorbenen Forscher Thilo Dinkel aus Kirchheim in Verbindung setzen, der sich sehr kritisch aber fundiert mit den Raff-Decker-Hauffschen "Entdeckungen" auseinander setzt.

Im Internet finden sich auch seine Ausarbeitungen, zusamen mit denen von Schweizer. Also nicht die Texte, aber diese kann man ja bei den genealogischen Vereinen in BaWü bestellen und kaufen.

Es gibt nichts Peinlicheres, als seinen Stammbaum a la Decker-Hauff wieder "bereinigen" zu müssen.

Viele Grüße, NT
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.09.2016, 18:59
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 385
Standard

Hallo NT!

So, wie ich den Artikel aufgefasst habem schien mir das so, als ob sich Herr Riedel von Herrn Raff persönlich hat erklären lassen, wieso die Verbindung stimmig ist.

Doktorvater hin oder her, ich gehe mal davon aus, dass Herr Raff um die Seriosität von Herrn Decker-Hauff auch inzwischen weis, und sich hoffentlich ein eigenes Bild von der Autentizität der Quellen gemacht hat.
(Sollte man von einem seriösen Historiker zumindest erwarten)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.09.2016, 19:03
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.406
Standard

Schon lustig: Telefongespräche und Scheunenbesuche ersetzen glaubhafte Fundstellen und Besuche im Archiv...
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 15.09.2016, 10:54
NT Ipsum NT Ipsum ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 190
Standard

gki hat Recht.

Thilo Dinkel ist DER Experte für die Kirchheimer Familiengeschichten. Seine Ausarbeitungen sind fundiert. Bitte ihn kontaktieren. Siehe Telefonbuch.

Über Haas gelangt man zu Eckher nach Kirchheim und zur Frage ob Andreas Eckhers angebliche Frau mit dem angeblichen Namen Margarethe Fortmeister real oder erfunden ist, wie Dinkel meint, der im Übrigen auch den gesamten, von Decker-Hauff gesehenen aber nie nachgewiesenen(!) Eckher-Stammbaum für reine Einbildung hält. Siehe im schon genannten Artikel - Dinkel/Schweizer - die Ausarbeitungen zu den Familien Haas, Hahn und Eckher .
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 15.09.2016, 11:14
NT Ipsum NT Ipsum ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 190
Standard

Lieber hahn52,
niemand kann Dich daran hindern, etwas zu glauben, was Du glauben möchtest. ich fürchte aber, dass Du nicht glücklich damit wirst.

Ich bin mal mit einem Familienwappen reingefallen. Es stellte sich heraus, dass ein Wappenfälscher vor 100 Jahren unser vermeintliches Familienwappen aus den Wappen eines schottischen Clans und einer polnischen Adelsfamilie zusammengestellt hat.

Zehn Jahre hat es gebraucht, bis ich aufgehört habe, in den Archiven zu suchen, was es nicht gab. Die Experten in einem Heraldik Forum haben lediglich zehn Posts gebraucht, um mir fundiert, nachweislich und buchstäblich die Hose herunter zu ziehen. Ich weiß also, wie man sich da fühlt.

Kopf hoch. Viele Grüße, NT
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 15.09.2016, 16:54
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 385
Standard

Hallo NT,

das ist natürlich ein ganz prinzipielles Problem in der Geschichtsforschung:
Zu vielen Dingen gibt es keine eindeutigen Beweise, sonder eher Theorien oder Hinweise. Diese sind dann so lange gültig, bis jemand einen anderen Beleg gefunden hat, oder eine bessere Theorie entwickelt.
Lt. wikipedia wurde auch erst nach dem Tod von Herrn Decker-Hauff bekannt, daß viele seiner "Forschungen" doch eher im Bereich der Legenden anzusiedeln sind.
Und wie Sie selber geschrieben haben, haben Sie 10 Jahre gebraucht, um die Fälschung eines Wappens zu erkennen.
Ich muss mich also auf irgendetwas verlassen können, bzw. an irgendetwas glauben.
Mir die ganzen Originale aus der Zeit um 1470 selber anzuschauen fehlt mir Zeit und Expertiese.

Außerdem wird es natürlich keine Urkunde geben, in der eindeutig steht "dies ist das uneheliche Kind von Ulrich".
Wenn ich den ersten Beitrag in diesem Thema richtig verstanden habe, hält die Abstammung aber auch Herr Dinkel nicht für unwahrscheinlich
(Ich habe mir gerade den Artikel über die Fernleihe bestellt)

Daran würde ich mich mal bis zum eindeutigen Beweis des Gegenteils halten!
(Auch auf die Gefahr hin, daß mich in 20 Jahren deshalb jemand auslacht)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 15.09.2016, 17:18
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.406
Standard

Hallo hahn52!

Zitat:
Zitat von hahn52 Beitrag anzeigen
Ich muss mich also auf irgendetwas verlassen können, bzw. an irgendetwas glauben.
Mir die ganzen Originale aus der Zeit um 1470 selber anzuschauen fehlt mir Zeit und Expertiese.
Dann ist es auch keine Schande wenn der Stammbaum eben dann aufhört wenn Zeit und Expertise auslaufen.

Zitat:
Außerdem wird es natürlich keine Urkunde geben, in der eindeutig steht "dies ist das uneheliche Kind von Ulrich".
Das Problem ist soweit ich das verstanden hab nicht die Existenz des Caspar und dessen Abkunft von Ulrich. Die scheint wohl akzeptiert zu sein.

Die Frage ist aber wohl, ob der Caspar Kinder hatte und ob eins dieser Kinder den Ecker geheiratet hat.


Zitat:
(Auch auf die Gefahr hin, daß mich in 20 Jahren deshalb jemand auslacht)
Also ich grinse jetzt schon recht breit...
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 16.09.2016, 10:41
NT Ipsum NT Ipsum ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 190
Standard

Gki trifft in seinen Zusammenfassungen wieder den Nagel auf den Kopf.

Alle genannten Forscher gehen davon aus, dass Ulrich V der Vater von Caspar Forstmeister sei.

Strittig im höchsten Masse, ist die angebliche Abstammung von der Familien Eckher und Haas (und damit Hahn etc.) von Forstmeister da die angebliche Margarete Forstmeister als fiktive Person gesehen wird und nicht als real existiert habende.

Siehe eben Thilo Dinkel.

Das habe ich jetzt zum dritten Mal in diesem Thread geschrieben. Und nichts anderes.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:17 Uhr.