Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 17.07.2017, 10:47
Kastulus Kastulus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2012
Beiträge: 862
Standard FN Geis(c)hecker in vielen Varianten

Familienname: Geischecker
Zeit/Jahr der Nennung: 17.-19.Jh.
Ort/Region der Nennung: Geisenhausen/Vilsbiburg


Guten Morgen,

den oben genannten Familiennamen gibt es in so vielen Varianten -
Geischeker, Geischekher, Geischöcker, Geischökher, Geißökher, Keischekher,
Grischekher, Gischöker, Geischicker, Geisecker.
Manchmal fällt auch die Endung -er ab, dass ich doch gerne wissen möchte, was er bedeuten könnte.

Schönen Tag! Kastulus
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.07.2017, 12:12
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.703
Standard

Hallo Kastulus,

sämtlichen Varianten dürfte der FN Geishecker zugrunde liegen, der seine Hauptverbreitung im Gebiet des Mittelrheins hat.
Nach Bahlow: Geishecker (Köln) "Ziegenschlachter" - ein Berufs(über)name.

Deine Auflistung ist ein gutes Beispiel dafür, wie vor dem sog. "Einfrieren" der FN-Schreibweise arglos "gewütet" wurde.
Im vorliegenden Fall ist der FN Geishecker in Niederbayern wohl eher sehr selten und der erste Namensträger könnte aus dem Rheinland zugezogen sein.
Hier konnte man wohl mit seinem Namen nichts rechtes anstellen, einem bairischen Wort (auch mundartlich) war er nicht zuzuordnen - da sagt man "Goaß" -
und so nahm die Verwirrung durch Verhören und Verschreiben wohl ihren Lauf.

NB: Grischeckher - da hat wohl jemand anstelle Kurrent-"e" ein Kurrent-"r" gelesen.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2017, 14:38
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.536
Standard

Hallo beisammen,

ich würde das als "Geiß-Ecker" lesen, also jemand der Geißen an einem Eck hielt o.s.ä.

Am untern Inn gab es auch eine Geißecker-Sölde.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.07.2017, 15:09
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.703
Standard

@gki:
In fast allen aufgezeigten Namensvarianten steht vor -ecker ein -h-.
Wieso sollte man dabei statt -hecker nur -ecker lesen?
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.07.2017, 18:05
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.536
Standard

Hallo Laurin,

ich hab das h zur Geiß hinzugezogen. Wenn man es mit zum "ecker" zieht, dann verbleibt man beim ersten Wort mit "sc" am Ende.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.07.2017, 19:18
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.703
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
... ich hab das h zur Geiß hinzugezogen. Wenn man es mit zum "ecker" zieht, dann verbleibt man beim ersten Wort mit "sc" am Ende.
Auch dann wird immer noch kein -ß- daraus.
Und was soll -sc- im Deutschen für ein Konsonant sein? Kenne ich nur aus dem Italienischen - das paßt aber nicht hierher.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.07.2017, 20:30
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 4.801
Standard

Hallo
Es gab in der Steiermark den FN Geischeck (17. Jht.)

Ebenso in Vilsbiburg als Geischeck geschrieben: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_de...870-71_bay.htm

Die Form Geischecker könnte eine für den bairischen Sprachraum typische "-er-Erweiterung" sein.
Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (17.07.2017 um 20:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.07.2017, 17:10
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.703
Standard

Der Hinweis von Anna Sara läßt weitere Gedanken zu.

In Österreich gab es im Jahr 2005 folgende Telefonbuch-Einträge (nach Geogen-AT):
Geisecker - 20 Einträge in Oberösterreich mit Schwerpunkt Unterer Inn (Ried i.Ikr., Braunau a.I., Schärding, Grieskirchen) --> siehe Anhang
Geischnek - 19 Einträge, überwiegend Burgenland
Geissegger - 6 Einträge, davon 2 x Burgenld., 2 x Ried i.Ikr.
Geischnek - 19 Einträge, überwiegend Burgenland
Der FN Geische(c)k findet sich nicht.

Von Interesse ist m.E. nach eigentlich nur die heutige Verbreitung des FN Geisecker im Gebiet des Unteren Inn, gehörte doch u.a. dieses Gebiet jahrhundertelang zum Kurfürstentum Bayern.
Hier liegt ein Zusammenhang mit ähnl. FN in Vilsbiburg / Geisenhausen nahe.

Eine zweite ("bayerische") Etymologie neben der von mir oben gezeigten "rheinländischen" wäre möglich, evtl. ebenfalls bezogen auf Geiß = Ziege.
"Ziegenhirt" kann's wohl nicht sein, dafür gab es bereits althochdt. geizāri. Auch Schmeller, Bayer. WB, hat nichts Passendes.
Angehängte Grafiken
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2017.07.18_18h06m36s_003_.png (131,6 KB, 6x aufgerufen)
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.07.2017, 09:07
Kastulus Kastulus ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.03.2012
Beiträge: 862
Standard

Guten Morgen,

zuerst einmal vielen Dank für die Beiträge. Ein paar Anmerkungen:
1. Was hättet Ihr wohl geantwortet, wenn ich nach einer Maria Geisch-Eckerin gefragt hätte? Gut, dass ich diese Schreibweise erst jetzt entdeckt habe. Sie starb übrigens im "Stock-hauß" in Geisenhausen.
2. Bei meiner Anfangssuche dachte ich auch an das Rheinland, weil die Geiseckerin angeblich einen Schröder geheiratet hatte. Und ein bayrischer Schröder damals schien um 1800 wenig wahrscheinlich. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass der Schröder ein Schrödl vermutl. aus der Gegend um Freising gewesen ist (Vorname: Hierenäus, trotzdem nicht gefunden) und geheiratet haben die beiden auch nicht.
3. Vilsbiburg gehört leider zur Diözese Regensburg - bei nächster Gelegenheit wieder zur Nachfrage dorthin.
4. Auffallend ist, dass der FN offenbar in Österreich viel verbreiteter ist als hier. Leider lässt sich auch daraus kein sicherer Schluss ziehen.
5. Auf alle Fälle waren meine G. über 3 Generationen bürgerl. Spielmänner, der Urahn ein Schuster, + nach 1683. Das mit den Ziegen müsste also schon eine Weile her sein!

Nochmals herzlichen Dank, es war wie immer eine interessante Diskussion.

Schönen Tag, Kastulus (weder Ziegenschlachter noch Spielmann!)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.07.2017, 09:25
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.703
Standard

Zitat:
Zitat von Kastulus Beitrag anzeigen
4. Auffallend ist, dass der FN offenbar in Österreich viel verbreiteter ist als hier.
Das ist nun einmal der Historie geschuldet, wie ich oben bereits erwähnte
Ergo waren mit hoher Wahrscheinlichkeit die "österr." Geiseckers am Inn früher bayerische und keine k.k. Untertanen.
Die Etymologie muß irgendwie auch bayerisch sein - nur eben wie?
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:01 Uhr.