Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 18.08.2017, 21:42
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 146
Standard Umwandlung von Vornamen lateinisch <-> deutsch

Hallo,

es ist eine flache Frage aber es würde mich interessieren ob es einen speziellen Grund dafür gibt, weshalb ausschließlich männliche Namen einen Wandel vom lateinischen durchlebt haben.
Der Fraciscus Joannes wird zum Franz Johann aber die Maria Magdalena bleibt gleich.
"Schlimmstenfalls" wird aus einer Catherina eine Katherina, da das lateinische kein K kennt.

Natürlich könnte die Bibel der Ursprung sein aber weiß jemand weshalb das nur bei männlichen Namen so ist?
Es gibt ja auch männliche Vornamen, die nie in der Bibel aufgetaucht sind. Daher wird es einen allgemein religiösen Ursprung im Lateinischen haben.

Weshalb nur männliche Vornamen?
Was bedeutete das - us?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.08.2017, 22:33
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Beiträge: 4.679
Standard

Zitat:
Zitat von Araminta Beitrag anzeigen
... Was bedeutete das - us?
Hallo
Mit Hilfe dieser Endung war es für die Römer erkennbar, dass es sich um einen Namen einer männlichen Person handelt.
Es ist also eine Sprach-Regel, die die Verständigung erleichterte. Die Griechen machen das ähnlich mit der Endung -os.

Der ursprünglich hebräische Rufname "Saul" wurde zu Paulos (griechisch) und Paulus (lateinisch).
Der ursprünglich deutsche Rufname Frank ("der Freie", vergleiche frankieren = frei machen) wurde latinisiert zu Franciscus.
Gruss
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.08.2017, 14:26
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.033
Standard

Hallo,

dass die Frauennamen kaum verändert wurden, hängt vielleicht damit zusammen, dass Vornamen auf -a allgemein als weiblich angesehen wurden.

Nur: das Hochdeutsche verstellt hier ein wenig den Blick. Nicht nur, dass in anderen Sprachen auch die weiblichen Vornamen verändert wurden, das war auch in den deutschen Mundarten so. In alten Kirchenbüchern, wo die regionalen Vornamen verwendet wurden, erkennt man den ursprünglichen Namen kaum wieder.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Bartolain / Bertulin, Nickoleit, Kammerowski, Atrott - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.08.2017, 17:34
rigrü rigrü ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.260
Standard

Immerhin wurde immer mal wieder die Endung "-a" in "-e" geändert:

Concordia -> Concordie
Susanna -> Susanne
Christina -> Christine

Ein bisschen Wandel gab es hier also auch.
__________________
rigrü
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.08.2017, 20:24
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 146
Standard

Zitat:
Zitat von fps Beitrag anzeigen
In alten Kirchenbüchern, wo die regionalen Vornamen verwendet wurden, erkennt man den ursprünglichen Namen kaum wieder.
Das klingt ja interessant. Könntest du dafür ein Beispiel nennen?

@rigrü Diese Namen gibt es in beiderlei Form noch heute. Außer vielleicht Concordia - zumindest kenne ich keine
Ich würde sogar sagen, dass es heute mehr Christinas als Christenes gibt.

Bei den Männernamen ist das anders. Die alten Namen sind, mit einigen Ausnahmen, doch fast ausgestorben.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.08.2017, 21:50
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.023
Standard

Hallo Araminta,

Zitat:
Zitat von Araminta Beitrag anzeigen
Bei den Männernamen ist das anders. Die alten Namen sind, mit einigen Ausnahmen, doch fast ausgestorben.
welche meinst Du? Ich kenne viele Männer, die Heinrich, Wilhelm (Willi), Franz, Josef, Johann, Georg oder sogar Kilian (zarte 17!) heißen.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.08.2017, 07:34
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 8.460
Standard

Zitat:
Zitat von Xtine Beitrag anzeigen
Heinrich
Ich habe viele männliche Vorfahren, deren Vorname in den Kirchenbüchern mit "Henricus" verzeichnet ist.
Ohne Zweifel hat die jeder "Heinrich" gerufen, niemals "Henricus".
"Heinrich" war halt ein urdeutscher Name.
Hier hat kein "Wandel vom Lateinischen" stattgefunden, sondern umgekehrt eine Latinisierung - ausschließlich durch und für die Kirche. (Wie auch bei "Franz" - "Franciscus", auf den ASW schon hinwies.)

Auch "Johannes" ist keineswegs lateinisch. Und "Maria" kommt bekanntlich aus dem Hebräischen. Wenn man da "zurück" wollte, müsste man "Mirjam" nehmen.

Die Ausgangsannahme in #1 ist nicht richtig.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe

Geändert von henrywilh (26.08.2017 um 09:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:56 Uhr.