#1  
Alt 20.04.2017, 06:53
Vonni Vonni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2016
Beiträge: 150
Standard Nachnamens gebung

Hallo zusammen.
Ich hätte eine generelle Frage an euch.

Wie war es früher mit der Nachnamensgebung?

Beispiel: Mutter hatte Kind unehelich und heiratete später nicht den leiblichen Vater des Kindes. Erhielt hier das Kind automatisch den Nachnamen des Ehepartners?

Konnte über Google leider nichts finden.
Zeitraum war ca 1915.

Lg Vonni
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.04.2017, 07:44
Benutzerbild von Geufke
Geufke Geufke ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Ort: Raches Griechenland
Beiträge: 736
Standard

Moin,
automatisch bekamen sie den nicht, manche behielten auch den Geburtsnamen der Mutter.
__________________
Viele Grüße, Anja
Noch immer verzweifelt gesucht:
Hans (evtl. Johannes) Georg Timm
?, war um 1930 in Frauenmark bei Parchim
Mecklenburg: Hier
Pommern: Pautz, Donath, Falk Kr. Naugard; Ludwig, Kräft Kr. Lauenburg

Ostpreußen: Neumann, Petter, Schneider Kr. Preussisch Eylau; Romahn, Gerigk, Klinger, Jux, Braun, Strehl, Bordiehn Ermland
Schleswig-Holstein: Gertz, Jorgens Bredstedt
Niedersachsen: Barge, Behn, Büsch, Främke, Harms, Niebuhr, Scharnhop alle Raum Uelzen
Dänemark: Pillemarg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.04.2017, 07:44
Valentin1871 Valentin1871 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2017
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 517
Standard

Zitat:
Zitat von Vonni Beitrag anzeigen
Wie war es früher mit der Nachnamensgebung?

Beispiel: Mutter hatte Kind unehelich und heiratete später nicht den leiblichen Vater des Kindes. Erhielt hier das Kind automatisch den Nachnamen des Ehepartners?

Konnte über Google leider nichts finden.
Zeitraum war ca 1915.
Nein, das uneheliche Kind erhielt grundsätzlich den Mädchennamen der Mutter, auch wenn die Mutter vorher schon einmal verheiratet gewesen (und dann verwittwet oder geschieden) war.
Nur wenn alle drei Beteiligten (neuer Ehemann, Mutter, Kind) ihre Einwilligung gaben, war es möglich, dass das uneheliche Kind den neuen Ehenamen erhielt. Im Falle einer Verwittwung war das natürlich nicht mehr möglich.

Die Namensgebung von unehelichen Kindern war in § 1706 BGB geregelt - die Fassungen von 1908 und 1915 sind gleich.
Zitat:
§. 1706. Das uneheliche Kind erhält den Familiennamen der Mutter.
Führt die Mutter in Folge ihrer Verheirathung einen anderen Namen, so erhält das Kind den Familiennamen, den die Mutter vor der Verheirathung geführt hat. Der Ehemann der Mutter kann durch Erklärung gegenüber der zuständigen Behörde dem Kinde mit Einwilligung des Kindes und der Mutter seinen Namen ertheilen; die Erklärung des Ehemanns sowie die Einwilligungserklärungen des Kindes und der Mutter sind in öffentlich beglaubigter Form abzugeben.

Geändert von Valentin1871 (20.04.2017 um 07:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.04.2017, 17:09
Vonni Vonni ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.04.2016
Beiträge: 150
Standard

Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Erklärung.

LG Vonni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.04.2017, 07:55
Vonni Vonni ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.04.2016
Beiträge: 150
Standard

Wie alt mussten die Kinder sein das sie Einwilligen konnten den Namen anzunehmen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:35 Uhr.