#1311  
Alt 19.04.2017, 18:14
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN SAUER aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 19. April 2017:

Amtsgericht Koblenz



Öffentliche Aufforderung

42 VI 359/17
Zwischen dem 21.09.2007 und dem 25.09.2007 verstarb Uwe Klaus Günther Sauer, geboren am 04.03.1939 in Berlin, letzte Anschrift: Brenderweg 69, 56070 Koblenz.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Koblenz anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Rheinland-Pfalz nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.

56068 Koblenz, 07.04.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1312  
Alt 19.04.2017, 18:16
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN van Megen aus Duisburg

Aus dem Bundesanzeiger vom 19. April 2017:

Amtsgericht Mülheim a.d. Ruhr



Öffentliche Aufforderung

4 VI 398/17
Die Erben
des am 11.07.2010 in Mülheim an der Ruhr verstorbenen deutschen Staatsangehörigen Kurt van Megen, geboren am 02.04.1928 in Duisburg, Deutschland, zuletzt wohnhaft gewesen in Mülheim an der Ruhr
(Sterbe-Standesamt, Sterberegister-Nr.: Standesamt Mülheim an der Ruhr, S 997/2010),
konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht - Nachlassgericht - Mülheim an der Ruhr anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt etwa 5.100,00 Euro.

Mülheim an der Ruhr, 05.04.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1313  
Alt 23.04.2017, 09:58
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN WRANA aus Branitz Krs. Leobschütz

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. April 2017:

Amtsgericht Köln



Beschluss

30 VI 52/17
Am 20.10.2016 verstarb in Köln die am 14.07.1971 in Bergisch Gladbach (deutsche Staatsangehörigkeit) geborene, zuletzt in Köln wohnhaft gewesene Heike Ruth Demasis.
Als gesetzliche Erben kommen in Betracht:
Frau Gertrud Wrana, geboren am 18.01.1923 in Branitz/Oberschlesien (angeblich kinderlos am 16.10.1937 vorverstorben)
Herr Georg Wrana, geboren am 31.12.1924 in Branitz/Oberschlesien, (angeblich vorverstorben am 20.12.1925)
Frau Maria Wrana, geboren am 19.03.1928 in Branitz/Oberschlesien (angeblich vorverstorben am 19.03.1928)
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten gegebenenfalls dessen Abkömmlinge.
Die in Betracht kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht - Nachlassgericht - Köln zu melden.
Anderenfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass beträgt ca. 110.000,00 Euro.

Köln, 11.04.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1314  
Alt 23.04.2017, 10:01
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard Fn lerch

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. April 2017:

Amtsgericht Köln



Beschluss

35 VI 521/15
Am 06.11.2003 verstarb in Köln die am 09.03.1915 in Mittwalde Kreis Briesen/Westpreußen (deutsche Staatsangehörigkeit) geborene, zuletzt in Köln wohnhaft gewesene Hulda Neumann.
Als gesetzliche Erben kommen in Betracht:
Die Ankömmlinge der Frau Auguste Emilie Lerch, geb. Mallon:
Siegfried Lerch, geb. ca. 1944, vorverstorben ca. 1945.
Dieser soll im zweiten Weltkrieg auf der Flucht im Kleinkindsalter verstorben sein

Erna Auguste Lerch, geb. am 04.06.1914, vorverstorben am 1943.
Sie soll in Brüssel/Belgien als Kindermädchen tätig gewesen sein

Reinhold Robert Lerch, geb. am 25.11.1916, vorverstorben vor 1973
Heino Lerch, geb. 1918, vorverstorben zwischen 1932 und 1933
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten gegebenenfalls dessen Abkömmlinge.
Die in Betracht kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht - Nachlassgericht - Köln zu melden.
Anderenfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass beträgt ca. 65.000,00 Euro.

Köln, 11.04.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1315  
Alt 23.04.2017, 10:05
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN GLÄßEL (GLÄSSEL); FN KOBALZ aus Wittichenau Krs. Bautzen

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. April 2017:

Amtsgericht Nürnberg



Öffentliche Aufforderung

40 VI 4182/16
Am 28.06.2016 verstarb Gläßel, Charlotte, geboren am 20.04.1920 in Mitterteich, letzte Anschrift: Gernotstraße 47, 90439 Nürnberg.
Als gesetzliche Erbin kommt Deus, Charlotte Frieda, geb. Glässel, geboren am 13.06.1937 zu 1/1 in Betracht. Als weitere Miterben kommen Abkömmlinge des Vaters der Erblasserin, Johann Kobalz, geboren am 06.06.1863 in Wittichenau in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Nürnberg melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass soll etwa 80.000,00 € betragen.

90429 Nürnberg, 11.04.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1316  
Alt 23.04.2017, 10:13
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN HELLMUTH aus Wattenscheid; FN JANCZIK aus Herne, Klosten; FN SKOWRANNEG aus Stoppenberg

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. April 2017:

Notariat 1 Pforzheim
-Nachlassgericht-




Öffentliche Aufforderung

1 NG 121/2016
Am 23.06.2016 verstarb in Pforzheim die am 04.08.1940 in Herne geborene deutsche Staatsangehörige Edelgard Helga Hellmuth geb. Janczik, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in 75179 Pforzheim, Kaiser-Wilhelm-Str. 10.
Die Erblasserin war kinderlos und Witwe des am 11.02.2014 in Bad Wildbad verstorbenen Friedhelm Peter Hellmuth, geboren am 05.03.1931 in Wattenscheid.
Der am 02.07.1930 in Herne geborene Bruder der Erblasserin Günter Max Janczik ist am 02.05.2012 in Herne kinderlos verstorben. Der am 25.03.1905 in Klosten, Kreis Johannisburg, Ostpreußen geborene Vater der Erblasserin Max Janczik ist am 14.05.1988 in Castrop-Rauxel verstorben. Die am 17.01.1903 in Stoppenberg, Essen geborenen Mutter der Erblasserin Louise Wilhelmine geborenen Skowranneg ist am 17.09.1988 in Castrop-Rauxel verstorben.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem unterfertigten Gericht anzumelden, andernfalls gemäß § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als der baden-württembergische Fiskus nicht vorhanden ist.
Der Reinnachlass soll etwa 219.000,00 Euro betragen.

Pforzheim, den 18.04.2017
Notariat 1 -Nachlassgericht- Pforzheim
Wulf Oppelt, Notariatsdirektor als Nachlassrichter
Mit Zitat antworten
  #1317  
Alt 23.04.2017, 10:16
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard Fn grzyb

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. April 2017:

Amtsgericht Neuruppin



Öffentliche Aufforderung

31 VI 738/17
Am 16.03.2017 verstarb in Dreetz die deutsche Staatsangehörige Adelheid Grzyb, geb. am 20.05.1931, letzter gewöhnlicher Aufenthalt in Dreetz.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen ein Erbrecht am Nachlass zusteht, werden aufgefordert, dieses Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls gem. § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Brandenburg, vertreten durch das Ministerium der Finanzen, Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam, nicht vorhanden ist.

Neuruppin, den 07.04.2017

Kuhnert, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #1318  
Alt 24.04.2017, 17:08
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN LIND aus Sterzhausen Krs. Marburg-Biedenkopf

Aus dem Bundesanzeiger vom 24. April 2017:

Amtsgericht Schwalmstadt
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

61 VI 332/16 (2016) - 05.04.2017
In der Nachlassangelegenheit Christine Otto geb. Lind, geboren am 14.05.1927 in Sterzhausen, verstorben am 09.05.2016 in Gilserberg, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Gilserberg, konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Schwalmstadt anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Hessen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 23.359,-- €, (darin enthalten Grundstück mit Haus im Wert von 21.000,-- €), wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.
Mit Zitat antworten
  #1319  
Alt 24.04.2017, 17:14
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN VENOHR aus Braunsberg

Aus dem Bundesanzeiger vom 24. April 2017:

Amtsgericht Lindau (Bodensee)



Öffentliche Aufforderung

VI 297/17
Am 13.03.2017 verstarb Venohr, Bruno, geboren am 29.03.1937 in Braunsberg, letzte Anschrift: Haus St. Elisabeth, Schüttentobel 12, 88167 Grünenbach.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Lindau (Bodensee) anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der bayerische Fiskus nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 6.862,64 € betragen.

88131 Lindau (Bodensee), 12.04.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1320  
Alt 24.04.2017, 17:20
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 1.900
Standard FN BACHMANN aus Apatin/Jugoslawien

Aus dem Bundesanzeiger vom 24. April 2017:

Amtsgericht Hannover
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

59 VI 1454/17 - 19.04.2017
In der Nachlassangelegenheit Josef Bachmann, geboren am 21.01.1927 in Apatin, verstorben am 26.11.2014 in Hannover, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Hannover, konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Hannover anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 39.000 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Eichenauer, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:01 Uhr.