Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #61  
Alt 09.08.2017, 21:19
Benutzerbild von Lobsy
Lobsy Lobsy ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard

Hallo zusammen,
es gibt so viele Untenehmen die DNA Test machen! Kann man eigendlich den Test den ein Gerichtsmedizinisches Institut gemacht hat (bsp. Erbbiologisches gutachten) auch verwenden, wenn man im Besitz ist ?
Viele Grüße
__________________
Und aus dem Dunkel sprach eine Stimme zu mir :" Sei zufrieden, denn es hätte schlimmer kommen können". Ich war zu frieden, denn es kam schlimmer.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 09.08.2017, 21:51
spockymulder spockymulder ist gerade online
Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2011
Ort: Oberfranken
Beiträge: 71
Standard

@ Lobsy

Ich denke eher nicht, soweit ich weiß werden bei einem Gerichtsmedizinisches Institut nur wenige STR-Marker untersucht.
Bei den den Tests der großen Firmen wie AncestryDNA oder FTDNA werden über 600.000 SNP-Marker ausgewertet.
__________________
Viele Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 11.08.2017, 18:30
Benutzerbild von Alber
Alber Alber ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2015
Ort: aus Neunkirchen
Beiträge: 49
Standard Eine Bestätigung durch Y-DNA Test

Hallo zusammen,
von DNA Test halte ich nicht viel.
Aber ...
Hier ist meine Geschichte.

Eine Bestätigung durch Y-DNA Test

Vor zwei Jahren habe ich an Frau Riffel in USA geschrieben.
Ihre Vorfahren sind aus Russland aus wolgadeutscher Kolonie Galka nach Amerika ausgewandert.
Die Herkunft der Familie Riffel ist mir bekannt.
Adam Riffel *29.03.1734 Hochstetten bei Karlsruhe und sein Großvater Bernhard Riffel *ca.1637 war ein Wirt in Alt-Dettenheim.
Im Sommer des Jahres 1761 ist Adam Riffel nach Dänemark und von dort vier Jahre später nach Russland gegangen.
FN Riffel war der einzige an der Wolga und alle zahlreichen Nachkommen stammen von Adam Riffel.
Frau Riffel hat diesen Umweg über Dänemark irgendwie nicht begriffen. Sie hat damals großen Wert auf Y-DNA Test gelegt
und wollte diesen für ihren Vater unbedingt machen.
So habe ich mir gedacht - typisch Amerikaner, sie verlassen sich auf die Technik, wie soll es nur mit geschichtlicher Verbindung gehen?
Im Dezember letztes Jahres habe ich eine E-Mail von Frau Riffel erhalten.
Sie ist überglücklich, mit Hilfe Y-DNA Test hat sie neuen Cousin gefunden. Sein FN ist Riffel und seine Vorfahren kamen
direkt aus Deutschland in die USA.
Sein Vorfahre ist Matthias Riffel *19.11.1722 Alt-Dettenheim und im Jahre 1736 mit seinen Eltern nach Amerika ausgewandert.
Auch ich fühle mich durch Y-DNA Test bestätigt.

MfG Albert
__________________
Um andere Ziele zu erreichen, man muss bereit sein auch andere Wege zu gehen.

Geändert von Alber (12.08.2017 um 12:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 14.08.2017, 07:01
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 434
Standard

Hallo, Albert!

Nette Geschichte! Wobei ich sagen muss, jedes wenn ich
höre "Alle x in y sind Nachfahren von
z" - ohne exakten Nachweis im konkret
vorliegenden Fall, ob nun per Papier oder
DNA - bin ich immer skeptisch.

Da ist dieser Fall nicht der erste, wo solche
Annahmen daneben gingen.

Gruss,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 14.08.2017, 10:10
Mpawe Mpawe ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2014
Beiträge: 18
Standard

Zitat:
Zitat von Heike Irmgard Beitrag anzeigen
Hallo,

auch ich überlege mir gerade, ob ich nicht einen solchen Test machen soll.

Eine Frage beschäftigt mich dabei: Wenn eine größere Übereinstimmung des Erbgutes von zwei Personen festgestellt wurde, kann man dann sicher trennen zwischen tatsächlich nahe verwandten Personen, also z. B. Cousins 2. und 3. Grades, und Personen, die nur von Leuten abstammen, die über viele Generationen im gleichen Gebiet gelebt haben und deshalb auch viele gemeinsame Vorfahren haben, aber eben in weit zurückliegender Zeit?

Viele Grüße von Heike
Ich empfehle einen Blick auf Seite 2 des Reports 'Shared-cM-Project' zu werfen:
http://thegeneticgenealogist.com/wp-...-Version-2.pdf

Dort kann man z.B. ablesen, dass Cosuins 2.Grades
bei autosomalen Tests im Durchschnitt 238 cM gemeinsame DNA besitzen,
mit einer beobachteten Streuung von 43-504 cM.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:45 Uhr.