Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 22.08.2017, 11:28
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.180
Standard

Hallo, zusammen

ja, ich seh's inzwischen ein

Dabei stellt sich mir eine ganz andere Frage, bezogen auf meine eigenen Erfahrungen:

Wann ein Grab "abgelaufen" ist, muss man hier offenbar aus seinen eigenen Unterlagen suchen bzw, sich selbst erinnern/informieren. - In allen vier Fällen kam von der Friedhofsverwaltung keine Nachricht über die bevorstehende Einebnung.

Ein Grab hat man mehr oder weniger für die Zeitspanne x "gepachtet", den Grabstein (und eventuelle Bronze-Lettern) hat man aus eigener Tasche bezahlt, das ist also Eigentum.

Hat man verpasst, daran zu denken, dass ein Grab "abgelaufen" ist, kommt man zum Friedhof und findet nichts mehr, der Stein ist weg! - Also muss ja die Friedhofsverwaltung mehr oder weniger schweres Gerät zum Einsatz gebracht haben, um den Stein abzutransportieren. Wohin? Auf einen "Stein-Sammelplatz", um ihn nach Abmontieren eventueller Bronze-Buchstaben als "gebrauchten" Grabstein zu verkaufen?

Da habe ich mir bislang wirklich keine Gedanken darüber gemacht, aber ...
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 22.08.2017, 12:18
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.253
Standard

Hallo scheuck,

Zitat:
Zitat von scheuck Beitrag anzeigen
Wann ein Grab "abgelaufen" ist, muss man hier offenbar aus seinen eigenen Unterlagen suchen bzw, sich selbst erinnern/informieren. - In allen vier Fällen kam von der Friedhofsverwaltung keine Nachricht über die bevorstehende Einebnung.
das ist bei uns aber auch so. Das Grab meiner Großeltern war auch plötzlich "weg", auf Nachfrage bei der Friedhofsverwaltung hieß es damals "Wir haben 4 Wochen vorher einen Zettel am Grab befestigt". Na toll, wenn man in den 4 Wochen nicht dort ist, ist das Grab weg
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 22.08.2017, 12:27
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.180
Standard

Hallo, Xtine!

Ja, so sieht's aus, wenn man diesen Zettel verpasst, hat man Pech ...

Okay, ich wäre auch an den Grabsteinen nicht wirklich interessiert gewesen, ich hätte sie auch nicht abbauen lassen wollen, weil ich gar nicht gewusst hätte, wo ich sie hinstellen soll. - Wenn man aber die Gelegenheit und einen verwunschenen Garten hat, ist das eine schöne Sache. Einen kleinen Findling würde ich persönlich besonders schön finden ...
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 22.08.2017, 15:25
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 9.803
Standard

Moin Xtine,

das ist aber wirklich heftig! Bei uns wird nach Ablauf der Liegezeit wenigstens das Vorhaben, Gräber einzuebnen, veröffentlicht in der Lokalpresse. So konnten wir den Stein meiner Urgroßeltern noch rechtzeitig auf unseren Privatfriedhof "verlagern".

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 22.08.2017, 15:34
Benutzerbild von XJS
XJS XJS ist offline weiblich
Moderator
 
Registriert seit: 03.01.2009
Ort: Lübbecke
Beiträge: 3.203
Standard

wir haben die grabsteine meiner urgroßeltern "recycelt".
die wurden gereinigt, poliert, neu beschriftet und liegen jetzt auf den gräbern meiner großeltern.
da nach dem tod meines opas die grabpflege eh neu geregelt werden musste, wussten wir auch, wann die liegezeit endet.

in der regel ist es wohl so, daß man sich selbst darum kümmern muß.
scheint also, daß jemandem der stein der familie ludes wichtig war.

grüße aus owl
anja
__________________
Vom Standpunkt der Jugend aus gesehen
ist das Leben eine unendlich lange Zukunft.
Vom Standpunkt des Alters aus
eine sehr kurze Vergangenheit.
Arthur Schopenhauer, 1788 - 1860, dt. Philosoph
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 22.08.2017, 18:00
Benutzerbild von Tunnelratte
Tunnelratte Tunnelratte ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2014
Beiträge: 469
Standard

Auch in meiner Familie "wandern" die Grabsteine.
So sind im garten meines Onkels der Grabstein seiner Eltern und seins jüngsten Bruders, dazu ein Stein mit dem Namen und Daten einer meiner Ururgroßmütter. AUf deren Grab stand zusätzlich noch ein Buntsandsteinkreuz, dieses hatte mein Patenonkel (Cousin meines Vaters) in seinem Garten, und hat es uns als mein Vater starb angeboten. Nun steht das Kreut auf dem Grab meines Vaters. Desweiteren hat mein Patenonkel noch den Stein eines anderen UrUrgroßelternpaares, sowie eines Urururgroßvaters meinerseits.
__________________
wenn man den Nachbarshund zum angeln mitnimmt, ist wenigstens die Köterfrage geklärt
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 22.08.2017, 18:12
Benutzerbild von Szymani
Szymani Szymani ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2017
Ort: Bomlitz
Beiträge: 27
Standard

Moin und Hallo

Mal abgesehen von "wandernden" Grabsteinen ....war der Otto mit seinen knapp 24 Lenzen eigentlich verheiratet?
__________________
Liebe Grüße, Sabine


Jede Zeit ist eine Sphinx, die sich in den Abgrund stürzt sobald man ihr Râtsel gelöst hat. ( Heinrich Heine )
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 23.08.2017, 21:29
Benutzerbild von Tinkerbell
Tinkerbell Tinkerbell ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 3.958
Standard

Hallo.

In Familysearch ist der Otto als Single angegeben.

LG Marina
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 24.08.2017, 01:27
Dominik Dominik ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2011
Beiträge: 768
Standard

Zitat:
Zitat von XJS Beitrag anzeigen
ich schon:

meine großeltern hatten den grabstein meiner ururoma im garten,
den hab ich noch fotografiert bevor das haus nach dem tod meiner oma verkauft wurde.

ist also möglich.

grüße aus owl
anja
ich kannte als kind jemanden der die grabsteine seiner beiden im krieg gefallenen brüder im vorgarten! hatte..ist als absolut möglich und mehr als nur einmal passiert das jemand den stein von einem aufgelöstem grab mit nach hause genommen hat ^^
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:40 Uhr.