#11  
Alt 06.05.2016, 13:12
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 18.260
Standard

Hallo,

Erbenermittler wissen vorher, was es zu Erben gibt und ermitteln normalerweise auch nur, wenn Erbmasse vorhanden ist.

Zitat von dieser Seite unter: Sie erben keine Schulden
Zitat:
Sie müssen nicht befürchten, daß Sie durch unsere Arbeit unerwünschterweise Schulden erben. Da wir durch den mit Ihnen geschlossenen Vertrag einen Prozentsatz Ihres Erbteils erhalten, haben wir ein eigenes Interesse daran vorher zu klären, ob ein Nachlass tatsächlich werthaltig ist. Ist er das nicht, lassen wir die Finger davon.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.08.2017, 13:18
BN_SH BN_SH ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.10.2013
Beiträge: 62
Standard

Hallo Morgan,

deine Frage hätte ich nicht beantworten können, ich hatte jedenfalls die ganze Zeit Sorge, dass das Erbe ganz doof ausfallen könnte (olles Haus, das man nicht mehr los wird, mit einer zerstrittenen Erbengemeinschaft, der dauernd irgendwas finanziell blödes einfällt... ohne das ein Profit dabei rumkommt. Oder sonstwas. Und der Erbenermittler sagt: das Haus ist soundosviel wert, ich kriege jetzt erstmal davon meine 20 oder 25 %).

Ich weiß nicht wie die Erbenermittler im Vorfeld klären, ob es sich für sie irgendwann auch rechnen wird. Es wird schon Mittel und Wege geben. Siehe Beitrag X-Tine. Und was zu viel Arbeit macht oder gar ganz ohne Profit ausgehen könnte, das werden sie gar nicht erst "anfassen".

Es gibt noch gerichtlich bestellte Nachlasspfleger: Sie werden bei der Suche nach Erben auf Stundenbasis vom Gericht bezahlt - unabhängig vom Erfolg. Ein Nachlasspfleger muss vor Einschaltung gewerblicher Erbenermittler alle erforderlichen und zumutbaren Maßnahmen in die Wege zu leiten. Das wäre nochmal die Frage, ob das in meinem Falle passiert ist.

Allerdings: Ich glaube, ich habe die mir etwas vererbende Person überhaupt nicht auf dem Schirm gehabt. Es kam es einem bestimmten Grund zu einem Zerwürfnis mit dem Rest der Familie. Die Seite des Mannes der Frau, die vererbte, war meiner Meinung nach katastrophal zu recherchieren und meine Seite war auch nicht gerade einfach.

So gesehen bin ich ganz dankbar und die Geschichte ist gut ausgegangen, ich habe die Abschlussrechnung gestern erhalten (muss allerdings noch den Eingang der Summe auf meinem Konto überprüfen).

Es sind keine Reichtümer, aber der Mensch freut sich. Die Arbeitsweise war manchmal irgendwie chaotisch (immer wieder die gleichen Fragen, die ich dann doch nicht beantworten konnte) aber sehr freundlich, höflich und konstruktiv.

Also, da es dann doch nicht allzu viele Erben waren, verbuche ich das unter: war ok. Ich hätte das selber nicht recherchieren mögen, auch wenn letztlich auch ein nettes Sümmchen beim Erbenermittler hängen geblieben ist und er möglicherweise einen ganz guten Stundenlohn hatte.

Das ist noch wichtig: "Das uns zu zahlende Honorar können Sie übrigens vollständig bei der Erbschaftssteuer steuermindernd einsetzen." Aus X-Tines link. Danke auch dafür, das wusste ich nämlich nicht.

Geändert von BN_SH (17.08.2017 um 13:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:27 Uhr.