Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 26.06.2017, 20:00
ToausHausen ToausHausen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 2
Standard

Ich bin einer von Alma von Gaschin
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 27.06.2017, 15:47
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 427
Standard

Das ist ja hier eine ganz alte Geschichte, und es wird den Themenstarter vielleicht nicht interessieren, aber es paßt so schön hier hin ...

Die Gaschin waren gerade für oberschlesische Verhältnisse ausgesprochen wohlhabend. Doch ging es mit ihnen im 19. Jhd. recht schnell bergab. Geschichten, Erzählungen, Sagen über die Grafen gibt es viele. Sicher erscheint in einigen oberschlesischen Familiengeschichten auch mal ein unehelicher Gaschin - zu Recht oder Unrecht sei dahingestellt. Nun hat sich aber ein gewisser Claus Christoph eine Geschichte ausgedacht, zurechtgelegt - oder womöglich stimmt sie sogar -, die sehr bemerkenswert ist. In seinem Stammbaum erscheint unser Graf Franz v. Gaschin, der wieder ein uneheliches Kind hatte, aber jetzt nicht etwa mit einer Bürgerlichen, sondern mit eine Freiin v. Welczeck - einer nicht minder wohlhabenden und berühmten oberschlesischen Adelsfamilie! Das Kind soll später den Namen Franz Welczeck getragen haben.

Dank Ancestry läßt sich die Sterbeurkunde dieses Bürgerlichen aus Pankow einsehen: Er sei etwa 1796 in Olmütz als der Sohn eines in Annaberg/Oberschlesien verstorbenen Gutsbesitzers Franz Welczeck und einer v. Waldow (Vorname nicht mehr bekannt) geboren. Woraus Herr Christoph dann eben Franz Graf v. Gaschin / Benigna Freiin v. Welczeck machte.

In den kath. online-KB von Olmütz, die auch durch einen Index erschlossen sind, steht kein Welczeck oder Gaschin für diese Zeit (+/- 5 J.) verzeichnet. Auch ist in der wunderbaren Familienchronik der Welczeck (Josef Pilnáček: Die älteste Genealogie der Welczek von Dubensko des Stammes Rassycz. Breslau 1938) nichts darüber vermerkt. Danach war diese Benigna lediglich mit einem Major [Wilhelm] v. Waldow verheiratet. Allerdings weiß der Gotha zu berichten, daß eine Freiin Benigna v. Welczek einen unehelichen Sohn mit Friedrich Frhr. v. Falkenhausen hatte, der später legitimierte wurde.

Sei's drum - einen Vorfahren mit einem Graf als Vater und einer Baroneß als Mutter hat nicht jeder aufzuweisen ...
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 11.07.2017, 08:01
ToausHausen ToausHausen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 2
Standard

Meine Großmutter ist mit ihren Schwestern in den 1950ern aus Schlesien ausgewandert. Zu der Zeit war die Familie insbesonndere meines Großvaters der gerade seine Karriere als Fußballspieler beendet hatte nicht damit einverstanden den Familiennamen abzuändern also wanderte er uA mit seiner Schwester meiner Großmutter ihren Schwestern mit Angang und meinem 2 jähriger Vater nach Deutschland aus wo dieser einen Fußballverein aus der Kreisliga in die Oberliga trainierte wo er sich noch bis vor etwa 10/15 Jahren halten konnte.
Von der anderen Seite her wurde in gut bürgerliche Vertriebenenfamilien aus dem Eger- und Sudetenland eingeheiratet. Familien mit ehem. sehr großen Bauernhöfen die uA Tägelöhner zur Erntezeit beschäftigten.
Dieser Großvater hatte es im Kreis auch recht weit ehrenamtlich und parteipolotisch sowie beruflich bis zum Kreishandwerksmeister gebracht.
Mein Habitus ist also durchaus anerzogen. Als EW-Rentner fühle ich mich auch ein bisschen wie verarmter Adel. Ich habe die Zeit das Leben zu genießen und links und rechts zu schauen. Mein Nebenjob bleibt ehrenamtlich. Am Hofe hätte ich schon Beschäftigungen gefunden hierzulande natürlich auch. Ich habe ne Ausbildung in nem handwerklichen Beruf Arbeitserfahrung uA im Akkort in einer Metallverarbeitungsfirma Abitur im 2. Bildungsweg 2 offizielle Fernausbildungen und wer weiß wie viel Disziplinen selbst angelesn.
Über die Familie selber weiß ich aber leider nicht viel zu berichten weil keiner so richtig viel darüber zu erzählen weiß, irgendwann muss irgendwie mal ein von Michel eingeheiratet sein.
Jedenfalls vielen Dank für die die Geschichte des Herren Welczeck von Gaschin, die hat meinen Horizont etwas erweitert ich kann mich auch ganz gut damit identifizieren.

Geändert von ToausHausen (11.07.2017 um 08:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:40 Uhr.