Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 12.02.2017, 18:04
kessipit kessipit ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2014
Beiträge: 17
Standard Zuerst Geburt des Kindes, dann Hochzeit (ca. 1850-1880)?

Hallo,

bin jetzt bei zwei meiner Vorfahren (um 1850-1880) auf etwas gestoßen, was mich etwas stutzig macht: Zuerst wurde das Kind geboren und dann geheiratet (teilweise erst 2 Jahre später).

Ist doch eher unüblich für diese Zeit oder wie kann man das erklären?

Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.02.2017, 18:13
Benutzerbild von katrinkasper
katrinkasper katrinkasper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2016
Beiträge: 3.009
Standard

Guten Abend,
schau einfach in die Matriken jener Zeit von Böhmen, Österreich und Ostpreußen. Dann gewinnst du einen gänzlich anderen Eindruck.
__________________
Herzliche Grüße
von Katrin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.02.2017, 18:17
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 33
Standard

Hallo Kessispit!

Ich habe mich anfangs auch sehr gewundert, daß zahlreiche meiner Vorfahren in Südmähren schon im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert erst geheiratet haben, als die Frau schon schwanger war. Der Vater mußte beim Geburtseintrag immer bestätigen, daß das Kind tatsächlich seines ist. Mittlerweile habe ich schon zwei Urgroßelternpaare (in Wien und Niederösterreich) ertappt, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erst geheiratet haben, als schon das zweite Kind unterwegs war. Eine Ururgroßmutter hat mit 16 ein uneheliches Kind bekommen. Wenn die wirtschaftlichen Verhältnisse nicht entsprechend waren, hat das mit dem Heiraten schlecht ausgeschaut, und dann wurde eben erst lange nach der Geburt eines Kindes geheiratet. Ich glaube, wir machen uns da falsche Vorstellungen bzw. haben uns unsere Großeltern falsche Vorstellungen von der damaligen Moral mitgegeben.

Liebe Grüße
Praxeda
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.02.2017, 18:35
kessipit kessipit ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2014
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Zitat von katrinkasper Beitrag anzeigen
Guten Abend,
schau einfach in die Matriken jener Zeit von Böhmen, Österreich und Ostpreußen. Dann gewinnst du einen gänzlich anderen Eindruck.
Entschuldigung,aber ich bin noch recht neu in dem Gebiet...aber wo finde ich diese Matriken?

Und... gehörte Hamm/Eich am Rhein denn zu diesem Gebiet?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.02.2017, 18:42
Benutzerbild von katrinkasper
katrinkasper katrinkasper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2016
Beiträge: 3.009
Standard

Zitat:
Zitat von kessipit Beitrag anzeigen
Und... gehörte Hamm/Eich am Rhein denn zu diesem Gebiet?
Guten Abend,
nein. War Teil des Großherzogtums Hessen.
__________________
Herzliche Grüße
von Katrin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.02.2017, 18:55
kessipit kessipit ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2014
Beiträge: 17
Standard

d.h. also dass es nicht so zusammen passt?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.02.2017, 18:58
Benutzerbild von katrinkasper
katrinkasper katrinkasper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2016
Beiträge: 3.009
Standard

Zitat:
Zitat von kessipit Beitrag anzeigen
d.h. also dass es nicht so zusammen passt?
Stimmt,
in Eich lebten nur Heilige.
Unterschreib' ich dir gerne.
__________________
Herzliche Grüße
von Katrin
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.02.2017, 19:00
kessipit kessipit ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2014
Beiträge: 17
Standard

hmm....ist ja komisch!?!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.02.2017, 19:47
rigrü rigrü ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.212
Standard

Ohne irgendwelche ironische Untertöne:

Es war abhängig von den zeitlichen und lokalen Gegebenheiten nicht selten, dass für eine Hochzeit bestimmte Voraussetzungen (zum Beispiel Ansässigmachung als Handwerker in einer Stadt, die Erlaubnis eines Grundherrn ...) erfüllt sein mussten, deren Erfüllung nicht ohne weiteres Möglich war. Wer seine Familienplanung deshalb nicht aufschieben wollte, bekam halt vor der Hochzeit Kinder. Das muss nicht unbedingt etwas mit einem Mangel an Frömmigkeit zu tun gehabt haben (die man aus heutiger Sicht den Altvorderen gerne oft ohnehin etwas zu blauäugig unterstellt). Nachträglich wurden die Kinder dann meistens durch die Trauung legitimiert. Alles also kein großes Drama.
__________________
rigrü
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.02.2017, 20:41
kessipit kessipit ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2014
Beiträge: 17
Standard

Hallo Rigrü,

für mich ist das auch kein Drama,ich fand es nur erstaunlich bzw. eher untypisch für die Zeit.
Habe echt daran gezweifelt ob ich vielleicht auf der falschen Fährte bin.

Lieben Gruß
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:34 Uhr.