Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 03.05.2017, 22:42
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.450
Standard

Eine Tragödie ist es wenn ein Vulkan ausbricht und ein Dorf in den Gluten untergeht. Eine unsinnige Kriegsverlängerungsaktion weil ein paar Rindviecher die Befehle anderer Rindviecher umsetzen ist was anderes.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.05.2017, 09:04
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 364
Standard

Einen schönen Sonntag allen!

Vielen Dank für Eure Nachträge zum Thema.
An die Frau Schaper habe ich geschrieben, auch an den Herrn Mietk in Luckau. Bisher haben sie aber noch keine Antwort gesandt.

Ja, es ist eine Tragödie, wenn man an die Schlacht von Halbe denkt, und auch an alle anderen sinnlosen Unternehungen damals wie heute:

Mein GV war zufällig in die Kesselschlacht von Halbe geraten, da von und nach Berlin keine Züge mehr führen wollte er zu Fuß den Rückweg nach Cottbus laufen. Dabei war er dann mitten unter das Chaos der Flüchtlinge, Wehrmacht und Rote Armee gekommen. Obwohl er schon im 1. WK war sagte er später zu seiner Familie: Das war das sinnloseste Abschlachten von Zivilisten, Soldaten und Tieren, was er miterlebte. Und: er hätte sehr reich werden können, da um die zerschossenen Flüchlingswagen so viel Geld herumflog, was eigentlich zu dem Zeitpunkt niemanden mehr interessierte. Sondern, sich zu retten und am Leben zu bleiben.

Das wird sich abertausende mal in den Kriegen abgespielt haben, nicht nur in Halbe 1945. Wer sich erinnert, kann sich auch noch an Geschehnisse und ähnliche Beipiele nach 1945 bis aktuell ins Gedächtnis holen......
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;

FN Müller, FN Räbiger,
FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;

FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.05.2017, 10:07
muno11 muno11 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Beiträge: 66
Standard

Mein Großvater war als Soldat im Halber Kessel. Es war die größte "Scheiße", die er in 6 Jahren Krieg erlebt hat wie er sich ausdrückte. Und der Mann hatte Leningrad, Brody, die Front an der Oder und einiges mehr erlebt.

Apokalypse. Das Ende. Nichts anderes war Halbe in Brandenburg.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:22 Uhr.