Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 07.02.2006, 09:55
Sascha Ziegler Sascha Ziegler ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2003
Ort: Ober-Mörlen, Germany
Beiträge: 132
Ausrufezeichen Wichtige Literatur zum Thema Transkription

Wichtige Literatur zum Thema Transkription

Alte Kirchenbücher richtig lesen
Hand- und Übungsbuch für Familiengeschichtsforscher

Dieses Buch versetzt den Benutzer durch eine umfangreiche Einführung in Verbindung mit präzise erläuterten Beispielen in die Lage, alte Kirchenbücher und Personenstandsdokumente schnell lesen zu können. Besonderheiten der Schreibschrift werden mit 148 Beispielen (Abbildungen) aus alten Dokumenten abgebildet und erklärt.

Übersetzungen, Transkriptionen und Analysen machen die im Buch enthaltenen Beispiele verständlich und versetzen den Benutzer in die Lage, immer besser und schneller auch komplizierte alte Dokumente lesen und verstehen zu können. Das Buch behandelt ebenso umfangreich französische Handschriften in deutschen Manuskripten und Dokumenten und erklärt das rückwärtige Register.

Der Autor, Prof. Dr. Roger P. Minert ist der einzige Lehrstuhlinhaber für deutsche Familiengeschichte in der Welt. Als Professor lehrt er an der Brigham Young University, Department of Church History and Doctrine in Provo, USA. Dort veröffentlichte er rund 70 Bücher über deutsche Pädagogik und Familiengeschichtsforschung. Er gibt mit diesem Werk einen umfassenden geschichtlichen Überblick über Handschriften im deutschen Sprachraum und beschreibt Methoden zur Entzifferung alter Dokumente.

http://shop.ahnenforschung.net/produ...o.php/info/p29

Paläographie - Aktenkunde - Archivalische Textsorten
"Thun kund und zu wissen jedermänniglich"

Der Leitfaden bietet all jenen eine gezielte Hilfestellung, die im Studium, Beruf oder in Verfolgung eines Hobbies mit Quellen vor allem des 15. bis 20. Jahrhunderts zu tun haben. Eine regional breit gestreute und zahlreiche Lebensbereiche berücksichtigende Auswahl archivalischer Textsorten dokumentiert mehr als sechs Jahrhunderte deutscher Schriftgeschichte.

An 50 Beispielen werden erstmalig in dieser Kombination differenzierte Transkriptionsempfehlungen, Grundsätze der Regestierung und die wesentlichen Elemente der Aktenkunde veranschaulicht. Eine didaktische Aufbereitung der Texte durch Regest, Quellenbeschreibung und Transkription, ein Abriß der Schriftgeschichte von der gotischen Kursive bis zum Sütterlinalphabet bzw. zur lateinischen Ausgangsschrift und die Zusammenstellung grundlegender Literatur machen das Werk zu einem wertvollen Hilfsmittel.

http://shop.ahnenforschung.net/produ....php/info/p346

Geändert von Xtine (03.09.2008 um 10:20 Uhr)
Mit Zitat antworten